Sport

Basketball Crailsheim heute zu Gast in der Hauptstadt

Mehr Außenseiter geht fast nicht

Am dritten Spieltag der BBL-Saison führt der Weg der Hakro Merlins Crailsheim nach Berlin. Im Duell gegen Alba heute um 20.30 Uhr rechnet kaum jemand mit einem Sieg der Zauberer. Trotzdem oder erst recht deswegen wollen die Crailsheimer das Spiel mit voller Energie angehen und versuchen dem haushohen Favoriten die Stirn zu bieten.

Es könnte kaum schwerer kommen für die Merlins. Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart geht es jetzt ausgerechnet zum Vizemeister Alab Berlin. Der Hauptstadtklub ist perfekt in die Spielzeit 2018/19 gestartet. Mit einem sehr deutlichen 112:55 gewannen die Albatrosse gegen Science City Jena am ersten Spieltag der Basketball Bundesliga, darauf folgte ein 107:91 im Eurocup gegen den türkischen Vertreter Tofas Bursa. Auch im BBL-Pokal ließen die Hauptstädter nichts anbrennen und schlugen medi bayreuth mit 88:68. Für Berlin könnte die Saison bisher eigentlich nicht besser laufen, wären da nicht die Verletzungen. Mit Dennis Clifford, Johannes Tiemann und dem ehemaligen Crailsheimer Joshiko Saibou fehlten zuletzt drei Leistungsträger.

Der sportliche Leiter der Crailsheimer, Ingo Enskat, sieht die Berliner ähnlich stark wie in der Vorsaison: „Berlin hat voriges Jahr alle mit tollem Basketball überrascht. Sie gehören auch dieses Jahr wieder zu den Top-Favoriten in der Liga, und ich kann mir vorstellen, dass sie auch dieses Jahr ins Finale einziehen“.

Anders sieht natürlich die Situation der Hakro Merlins aus. Nach der 80:93-Niederlage in Bremerhaven mussten sich die Crailsheimer letzte Woche, nach einem guten Auftritt gegen Gießen, in der eigenen Halle mit 90:92 geschlagen geben. Zwar blieben damit erneut die zwei Siegpunkte aus, das Team von Trainer Tuomas Iisalo bewies aber in der zweiten Halbzeit großartige Moral.

„Keine Entschuldigung“

Gegen Berlin rechnen nur wenige dem Underdog aus Baden-Württemberg überhaupt einen Hauch von Chance aus, doch diese kleine Chance wollen die Merlins versuchen zu nutzen. Der sportliche Leiter sieht dem Spiel recht gelassen entgegen, aber warnt auch: „Wir haben relativ wenig Druck. Einen Sieg für uns erwarten die Wenigsten. Das kann ein Energiepush für dich sein, dass du ganz unbefangen rangehst, frei aufspielst und eine gute Leistung bringst. Aber es darf nicht als Entschuldigung von vornherein gelten.“ Headcoach Iisalo sieht die Begegnung als Möglichkeit an: „Wir hatten eine solide Trainingswoche. Das Ziel ist es, unser Spiel in allen Phasen der Partie zu verbessern. Das Duell gegen Alba ist die perfekte Möglichkeit dafür. Ihre Aktivität und ihre Bewegungen stellen die Gegner vor große Probleme“. Ob Neuzugang DeWayne Russel schon zum Einsatz kommt, beziehungsweise ein anderer ausländischer Profi nicht spielen wird, hält sich der finnische Trainer offen. mw