Sport

Leichtathletik Oftersheimerin siegt in Dessau mit 7,03 Metern

Mihambo begeistert

Archivartikel

Dessau.Malaika Mihambo war von sich selbst begeistert. „Wow“, sagte die Weitsprung-Weltmeisterin von der LG Kurpfalz am späten Dienstagabend. „Ich habe es geschafft, aus kurzem Anlauf alles perfekt umzusetzen. Ich war schnell, habe das Brett gut getroffen und mich gut rauskatapultiert.“ Beim Leichtathletik-Meeting in Dessau setzte sich die Oftersheimerin mit der Weltjahresbestleistung von 7,03 Metern vor der Ukrainerin Maryna Bekh-Romanchuk (6,85 m) durch.

Ein Siebenmeter-Satz? Im vergangenen Jahr war das bei Mihambo die Regel, 2020 ist das jedoch eine faustdicke Überraschung. Da die 26-Jährige Körner für das kommende Olympia-Jahr sparen will, fuhr sie das Programm herunter. Mihambo geht nur mit 16 Schritten Anlauf an den Start, Bundestrainer Uli Knapp erwartete Weiten zwischen 6,60 und 6,70 m. „Entsprechend bewerte ich diese Leistung auf jeden Fall höher als meinen 7,05-Meter-Sprung hier vor einem Jahr“, betonte Mihambo, die am Wochenende beim ISTAF in Berlin ihre Saison beendet: „Dafür habe ich mir heute ganz schön große Fußstapfen gesetzt.“

Viele der 1000 Zuschauer im Stadion erwarteten von Johannes Vetter den Jahrhundertwurf. Nachdem der Speerwerfer von der LG Offenburg am Wochenende mit 97,76 m den Weltrekord nur um 72 Zentimeter verfehlt hatte, musste er sich in Dessau mit dem Sieg und 86,17 m zufriedengeben. „Für mich war das heute nicht einfach. Das Reisen war anstrengend, ich habe in den vergangenen Tagen nicht viel geschlafen“, erklärte der 27-Jährige.

Zum Thema