Sport

Leichtathletik Wessolly steht im Staffelfinale am Samstag

Mit Glück auf Platz fünf

Doha.Die deutsche 4 x 100-Meter-Staffel um Gina Lückenkemper ist bei der Leichtathletik-WM in Doha gerade noch ins Finale gerannt. Das Quartett belegte im zweiten Vorlauf in 42,82 Sekunden nach leichten Wechselproblemen nur den fünften Platz. Lisa-Marie Kwayie (Berlin), Yasmin Kwadwo (Leverkusen), Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim) und Lückenkemper (Berlin) kamen aber über die Zeit weiter. „Heute haben wir wirklich mal das Glück auf unserer Seite gehabt. Hoffentlich zeigen wir am Samstag, was wir können“, sagte Lückenkemper.

Tatjana Pinto musste auf einen Staffelstart verzichten. Die deutsche 100-Meter-Meisterin aus Paderborn hatte sich im 200-Meter-Halbfinale eine Muskelverletzung im Knie zugezogen. Für sie wurde Wessolly eingesetzt. „Unser Wechsel war der beste“, bilanzierte Wessolly ganz zufrieden und zeigte sich dann aber auch selbstkritisch: „Beim ersten kam ich nicht gut genug weg.“

Das deutsche Diskus-Trio ging leer aus. Beste DLV-Athletin war die Hallenserin Nadine Müller als Achte mit 61,55 Metern. Den WM-Titel gewann die Kubanerin Yaime Perez mit starken 69,17 Metern.

Für die Höhepunkte sorgten derweil die internationalen Stars: Die US-Amerikanerin Dalilah Muhammad lief die 400 Meter Hürden in Weltrekordzeit von 52,16 Sekunden. Damit war sie um vier Hundertstelsekunden schneller als am 28. Juli bei der amerikanischen WM-Ausscheidung in Des Moines.

Grund zum Jubeln hatte im Khalifa-Stadion auch der WM-Gastgeber: Mutaz Essa Barshim überquerte 2,37 Meter und erlebte ein märchenhaftes Comeback im Hochsprung mit Gold für Katar. 

Zum Thema