Sport

Handball Löwen-Managerin Kettemann dementiert Einigung

Mit Nilsson nichts fix

Archivartikel

Mannheim.Mit einem improvisierten Saisonabschluss im Kronauer Trainingszentrum haben die Rhein-Neckar Löwen nun ihre drei scheidenden Profis Tim Ganz (SG Pforzheim/Eutingen), Mads Mensah Larsen (SG Flensburg-Handewitt) und Gedeón Guardiola (TBV Lemgo-Lippe) verabschiedet. Wegen der aktuellen Corona-Einschränkungen war dabei der Großteil des Teams nur per Online-Video zugeschaltet.

Mit Blick auf die nächste Saison bestätigte Sportchef Oliver Roggisch, dass personell durchaus Handlungsbedarf bestehe. „Wir würden gerne auf der linken Rückraum-Position noch etwas machen, aber da muss man sehen, wie sich die nächsten Wochen und Monate entwickeln“, sagte Roggisch.

Dem Gerücht, dass sich die Löwen bereits mit Lukas Nilsson (Bild) vom THW Kiel einig seien, widersprach Geschäftsführerin Jennifer Kettemann. „Da kann man nur sagen, dass da nichts dran ist. Er ist ein interessanter Spieler und ganz sicher auf der einen oder anderen Liste schon einmal aufgetaucht. Aber momentan haben wir ganz andere Probleme, als neue Spieler zu verpflichten“, sagte Kettemann, die ihren Profis zur weiteren Perspektive nichts Konkretes sagen konnte. „Alles hängt davon ab, wann wir wieder vor Publikum spielen können“, so Kettemann. red/th (Bild: dpa)

Zum Thema