Sport

Nachruf Walther Tröger stirbt mit 91 Jahren

Mr. Olympia ist tot

Archivartikel

Frankfurt.Als Bürgermeister des olympischen Dorfes der Sommerspiele in München erlebte Walther Tröger die dunkelsten Stunden und Tage seiner langen Sportfunktionärskarriere. Nach dem Attentat am 5. September 1972 auf das israelische Team verhandelte er mit den palästinischen Terroristen. „Meine Aufgabe war es, die Ultimaten immer wieder zu verlängern“, berichtete Tröger, der am Mittwoch im Alter von 91 Jahren gestorben ist. Bei dem Anschlag kamen damals 17 Menschen ums Leben.

Diese Tragödie habe ihn „ein Leben lang“ begleitet. Dennoch blieb das Olympische der Mittelpunkt des Wirkens. Walther Tröger habe „einen großen Beitrag für das IOC“ geleistet und die Entwicklung des deutschen und internationalen Sports „maßgeblich beeinflusst“, sagte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Tröger war von 1983 bis 1990 Sportdirektor, danach 20 Jahre lang Mitglied des IOC und seit 2010 dessen Ehrenmitglied.

Der im bayerischen Wunsiedel geborene Jurist begann seine sportpolitische Laufbahn beim Allgemeinen Deutschen Hochschulbund. Danach wechselte Tröger zum Nationalen Olympischen Komitee. Von 1992 bis 2002 war er NOK-Präsident. Seit Tokio 1964 erlebte Walther Tröger 27 Olympische Spiele und erhielt den inoffiziellen Ehrentitel „Mr. Olympia“. 

Zum Thema