Sport

Leichtathletik Die ehemalige Weltklasse-Kugelstoßerin kritisiert fehlende finanzielle Anreize und inkonsequenten Anti-Doping-Kampf

Nadine Kleinert fürchtet um ihren Sport

Archivartikel

Berlin.Mangelnde Attraktivität für den Nachwuchs, kaum noch Präsenz im Fernsehen, frustrierte Trainer und die oft fehlende finanzielle Absicherung der Athleten: Die frühere Weltklasse-Kugelstoßerin Nadine Kleinert gibt der olympischen Kernsportart keine große Zukunft. „Wenn es so weitergeht, dann ist die Leichtathletik in zehn Jahren tot – und den DLV gibt’s nicht mehr“, sagte die Olympia-Zweite von

...

Sie sehen 14% der insgesamt 3014 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema