Sport

Fußball RB Leipzig siegt sich weiter ganz nach oben

Nagelsmann gibt frei

Paderborn.Steffen Baumgart muss es wissen. Der Trainer des SC Paderborn hat mit dem Aufsteiger bereits gegen alle vier deutschen Champions-League-Teilnehmer gespielt. „Ich glaube, dass RB Leipzig im Moment die konstanteste Mannschaft ist und auch mit den attraktivsten Fußball spielt“, lobte Baumgart den Sachsen-Club nach der 2:3 (0:3)-Niederlage seines Teams am Samstag. „Wenn sie es schaffen, kontinuierlich durchzuspielen, dann wird es vielleicht nicht immer den gleichen Meister geben.“

Leipzig, der Titelkandidat. Soweit wollen sie im RB-Lager noch nicht gehen. „Wir sind mit dem zurückliegenden Block sehr zufrieden“, sagte Sportchef Markus Krösche. Siege gegen Köln und Paderborn in der Liga, dazwischen die erstmalige Qualifikation für das Achtelfinale der Champions League – es war eine perfekte Woche für die Leipziger. Weshalb sich Trainer Julian Nagelsmann (Bild) auch als Gönner zeigte. „Die nächsten beiden Tage haben die Jungs erst einmal frei.“ Schon nach vier Minuten hatten die Leipziger die Partie in Paderborn eigentlich entschieden. Erst traf Patrik Schick mit seinem ersten Torschuss in der Bundesliga zur Führung (3. Minute), dann erhöhte Marcel Sabitzer mit dem nächsten Angriff auf 2:0 (4.). Nationalstürmer Timo Werner erzielte noch vor der Pause das 3:0.

36 Tore hat das Nagelsmann-Team in dieser Saison bereits geschossen, keine Mannschaft ist offensiv so stark wie Leipzig. Dass in Paderborn unter anderem Stammtorwart Peter Gulacsi, Nationalspieler Marcel Halstenberg und Antreiber Emil Forsberg fehlten, fiel erst ins Gewicht, als die Gäste nach der Pause im Gefühl des sicheren Sieges zu nachlässig wurden und der am Ende verdiente Sieg durch die Paderborner Treffer von Streli Mamba (62.) und Gjasula (73.) noch einmal in Gefahr geriet. „Da haben wir ein paar Gänge zu viel zurückgeschaltet“, monierte Krösche, „es am Ende aber wieder gut verteidigt“. dpa (BILD: DPA)

Zum Thema