Sport

Nur ein Anfang

Die Zahlen mögen auf den ersten Blick ermutigend sein. 500 Euro mehr Grundförderung für Top-Athleten, die besten deutschen Talente dürfen sich auf monatlich 400 Euro zusätzlich freuen. Das ist ein satter Zuschlag, den der Haushaltsausschuss des Bundestages freigegeben hat. Doch ob hier gleich ein „epochaler Schritt“ gefeiert werden kann, wie das Sporthilfe-Chef Michael Ilgner getan hat, darf bezweifelt werden.

Natürlich ist Ilgner hier zunächst als Diplomat gefragt. Nach einem ersten Erfolg gleich nach mehr zu schreien, wäre langfristig wohl der falsche Weg und würde die dem Sport zugewandten Bundestagsabgeordneten sicher vor den Kopf stoßen. Dennoch darf das gesamte System durchaus einem kritischen Blick unterzogen werden.

Für das Jahr 2019 hat der Bund Ausgaben von insgesamt 356 Milliarden Euro geplant. Wieviel Prozent davon die zusätzlichen sieben Millionen Euro für die Sporthilfe betragen, darf jeder gerne ausrechnen, der sich im Zahlenraum weit unter eins besonders wohlfühlt – von der absoluten, immer noch bescheidenen Fördersumme für jeden Einzelnen einmal ganz abgesehen.

Mit der nun erhöhten Grundförderung wird dem ein oder anderen Sportler das Leben sicher deutlich erleichtert. Um sich in einer bestimmten Phase der Karriere aber ganz auf den Sport und die Erwartungen hinsichtlich Titel und Medaillen konzentrieren zu können, wird das vor allem in Randsportarten allerdings nicht ausreichen.

Zum Thema