Sport

Motorrad Deutschland-Grand-Prix auf dem Sachsenring

Öttl fällt aus, Geiger feiert Premiere

Hohenstein-Ernstthal.Die Karawane rollt wieder: Rund 200 000 begeisterte Zweirad-Fans werden erwartet, wenn die Motorrad-WM am Wochenende auf dem Sachsenring Station macht. Beim alljährlichen Höhepunkt können die deutschen Anhänger von Freitag bis Sonntag bei der PS-Jagd im Heimrennen auch fünf Lokalmatadore verfolgen. Allerdings musste Philipp Öttl seine Teilnahme kurzfristig absagen, weil er nach einem Sturz in Barcelona vor drei Wochen noch nicht fit ist, wie das Tech-3-Team am Donnerstag mitteilte. Dafür ist auf dem Sachsenring aber eine Weltpremiere zu bestaunen – das MotoE-Debüt.

In der MotoGP gibt es zwar auch in diesem Jahr keinen deutschen Stammfahrer, Stefan Bradl ist dennoch dabei. Er bekam wenige Tage vor dem Rennwochenende Bescheid, dass er im Honda-Werksteam die Maschine von Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo übernehmen darf. Der Spanier hatte sich beim zurückliegenden Grand Prix in Assen verletzt und fällt aus.

„Der Sachsenring ist immer etwas Besonderes. Mit den Zuschauern, der Stimmung, der Atmosphäre ist das etwas Einzigartiges“, sagte Bradl den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“. „Es ist schön, das Ganze als deutscher Fahrer genießen zu können.“ Die deutschen Piloten dürfen sich auch in den kommenden Jahren darauf freuen – bis vorerst 2021 ist die Zukunft der Motorrad-WM auf dem Sachsenring gesichert.

Nach Öttls Absage bilden Marcel Schrötter, Jonas Folger und Lukas Tulovic ein Trio der deutschen Hoffnungsträger im Moto2-Rennen. Vor allem bei Schrötter soll endlich der Knoten platzen. Der 26 Jahre alte Bayer möchte sich mit einem Podestplatz in die Sommerpause verabschieden.

Ein Geburtstagsgeschenk

Das wohl schönste Geburtstagsgeschenk hat der Mannheimer Dirk Geiger mit dem Start auf dem Sachsenring bekommen. Mit dem 17-Jährigen gibt es nun auch einen Teilnehmer in der Moto3-WM, die in diesem Jahr bisher ohne deutsche Beteiligung stattfand. Der Wildcard-Starter und Gesamtvierter des European Talent Cups bestreitet sein erstes WM-Wochenende und stellt sich einer großen Herausforderung. „Das erste Mal mit den Besten der Welt zu fahren, ist einfach nur geil. Ich versuche, viel zu Lernen“, erklärte er dieser Zeitung.