Sport

Basketball Hakro Merlins Crailsheim wollen zurück in die Erfolgsspur / Fraport Skyliners morgen zu Gast

Ohne Intensität keine Chance in der Bundesliga

Archivartikel

Die Basketballer der Hakro Merlins Crailsheim empfangen am morgigen Sonntag die Fraport Skyliners aus Frankfurt und wollen nach zwei Niederlagen in Folge wieder punkten. Das Team aus der Börsenstadt kommt dagegen mit breiter Brust in die Arena Hohenlohe. Am vergangenen Spieltag konnten sie durch einen Buzzer-Beater den Tabellenzweiten Oldenburg schlagen. Tip-Off ist am Sonntag um 15 Uhr.

Gern erinnern sich die Merlins an das erste Spiel im Jahr 2019 zurück. Die Mannschaft von Coach Tuomas Iisalo feierte durch eine überzeugende Leistung einen 91:77 Erfolg in der Fraport Arena und machte so eine Niederlagenserie von neun Spielen in Folge vergessen. Es folgte ein weiterer Sieg gegen Braunschweig, wodurch die Zauberer den Abstand auf die Konkurrenten Bremerhaven, Mitteldeutscher BC und Jena aufholen konnten. Alle vier Mannschaften haben sechs Punkte auf dem Konto und kämpfen gegen den Abstieg. Einen Platz über den abstiegsbedrohten Teams stehen die Fraport Skyliners.

Die Merlins wollen nach den vergangenen Niederlagen gegen Würzburg und Braunschweig zurück in die Erfolgsspur. Die Statistiken sprechen für einen erneuten Sieg der Zauberer gegen die Mannschaft aus Hessen. Die Crailsheimer werfen im Schnitt mehr Punkte, haben bessere Quoten aus dem Feld und von der Dreierlinie. Bloß die Zahl der durchschnittlichen Rebounds pro Spiel ist bei den Frankfurtern (34,3) höher als die der Merlins (32,2). Das Rebounden war auch bei der Niederlage in Braunschweig ein Kritikpunkt des sportlichen Leiters der Crailsheimer, Ingo Enskat: „Wollen wir in der Liga bestehen, so werden wir uns in den kommenden Partien deutlich tougher präsentieren müssen.“

Die Aufgabe gegen die Frankfurter wird nicht leicht. Die Mannschaft von Trainer Gordon Herbert reist mit Selbstvertrauen an. Am vergangenen Sonntag gelang es den Skyliners durch einen Buzzer-Beater von Robertson in der letzten Sekunde den Tabellenzweiten Oldenburg aus der eigenen Halle zu schießen (75:74). Das Frankfurter-Team hat sich seit dem Hinspiel gegen Crailsheim stark verändert: „Sie haben sich von Erik Murphy getrennt und Wohlfahrt-Bottermann ist wieder zurück auf dem Court. Das Spiel wird ganz anders als vor vier Wochen. Physisch war das Niveau im Braunschweig nicht akzeptabel. Das müssen wir besser machen, denn ohne eine gewisse Intensität wird es schwer in der BBL zu bestehen“, sagt Tuomas Iisalo vor der Begegnung.

Die Begegnung ist für die beiden Trainer Iisalo und Herbert eine besondere. In der Saison 2009/10 spielte Iisalo unter Trainer Herbert in der finnischen Liga bei Honka Espoo und holte mit dem Team den „Finnish Basketball Cup“, der vergleichbar mit dem deutschen Pokal ist. Noch heute stehen die beiden im engen Kontakt und Iisalo holt sich regelmäßig Tipps beim erfahrenen Kanadier. anu