Sport

Basketball Hakro Merlins verlieren 68:70

Partie sehr vom Kampf geprägt

Die Neuauflage des Vorjahres-Finals in der Basketball ProA zwischen der Rasta Vechta und den Hakro Merlins Crailsheim war ein spannender und abwechslungsreicher Kampf von Anfang bis Ende. In einer Partie, die viel von Kampf und wenig von spielerischer Klasse geprägt war, blieb es bis zu Ende ganz eng, ehe sich in einem Herzschlagfinale letztendlich Rasta Vechta mit 68:70 durchsetzen konnte.

Das Spiel kam sehr langsam ins Rollen, die erste Führung gehörte den Gästen. Die Hakro Merlins ließen sich hingegen zu leichten Fouls hinreißen. In einer recht punktarmen Partie stand es nach knapp fünf Minuten 5:9. Viele kleine Fehler und vergebene Würfe auf beiden Seiten dominierten diese Phase. 1:42 Minuten vor Ende des ersten Viertels konnten, durch zwei verwandelte Freiwürfe, erstmals die Hakro Merlins in Führung gehen und legten schnell nach, so dass es mit 19:14 in die erste Pause ging.

Der zweite Spielabschnitt begann deutlich besser für die Gastgeber und man erhöhte den Vorsprung auf 28:18. Nach starkem Beginn verflachte die Partie gegen Mitte des Viertels wieder etwas. Nach 20 kämpferischen, aber spielerisch schwachen Minuten, ging es mit 34:29 für die Hakro Merlins Crailsheim in die Halbzeit. Rasta Vechta konnte das Match drehen. Das Spiel der Crailsheimer blieb zu fehlerbelastet, und man lag dadurch zügig mit 37:45 zurück. Nach einer guten Schlussphase ging es mit 53:47 in die letzte Pause. Der entscheidende Spielabschnitt startete ausgeglichen. Rasta ließ sich nicht abschütteln und ging in Führung. Jetzt ergab sich ein offener Schlagabtausch. Vechta setzte sich auf fünf Punkte ab, ehe Russell und Turner ausglichen. Den Lucky-Punch hatte hier Thomas Bray von Vechta. me