Sport

Skandal Schwierige Aufarbeitung von sexualisierten Gewalttaten

Reiter-Präsident über Vorfälle bestürzt

Archivartikel

Berlin.Reiterverbands-Präsident Breido Graf zu Rantzau ist von den Alkoholexzessen und sexuellen Übergriffen bei jungen Reitern erschüttert. „Die überwiegende Mehrheit unserer Kaderathleten aller Altersstufen benimmt sich gut und nimmt an solch grenzüberschreitenden Aktionen nicht teil“, sagte Rantzau der „Rheinischen Post“. „Dennoch macht es mich persönlich sehr betroffen und es geht uns allen im Verband an die Nieren, dass wir uns mit dem Thema sexualisierte Gewalt beschäftigen müssen“, sagte Rantzau, der seit 13 Jahren Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist.

Am Wochenende hatte die FN Probleme mit einer Gruppe von vier bis fünf Nachwuchsreitern bestätigt. Jugend-Abteilungsleiterin Maria Schierhölter-Otte sagte: „Neu ist ... für uns, dass Alkoholkonsum in den letzten zwei Jahren mit Sachbeschädigung und sexuellen Übergriffen einhergehen. Das ist eine neue Dimension.“

Der FN-Präsident sagte dazu: „In genau diesen Fällen sind wir auch tätig geworden und haben Abmahnungen, Verwarnungen, Kader-Suspendierungen und Geldstrafen ausgesprochen, sofern ein Fehlverhalten nachgewiesen werden konnte.“ In einem Fall von Alkoholmissbrauch und sexuellem Übergriff wurde ein junger Reiter zu einer 18-monatigen Wettkampfsperre verurteilt. Da der Betroffene die Vorwürfe bestreitet, darf er weiterhin bei Turnieren antreten.