Sport

Motorsport Das Eichenbühler Bergrennen geht am nächsten Wochenende in seine 51. Auflage / Training am Samstag, Rennen am Sonntag

Rennsport „zum Anfassen“

Archivartikel

Eichenbühl.Das Bergrennen im unterfränkischen Eichenbühl geht am nächsten Wochenende in seine 51. Auflage. Dann gibt es wieder an zwei Tagen auf der rund drei Kilometer langen, kurvenreichen Bergstrecke hinauf nach Umpfenbach spannenden Rennsport „zum Anfassen“.

Fünfzig Mal war der AvD/GAMSC Würzburg Veranstalter des Rennes der diese Großveranstaltung jetzt in die Hände des Motor Sport Clubs Erftal abgegeben hat, die in diesem Jahr erstmals dieses Rennspektakel durchführen. An den Rahmenbedingungen hat sich dabei nichts geändert. Damit jagen wieder 200 Fahrer aus verschiedenen Nationen den Berg hinauf und kämpfen um jede Zehntelsekunde und gute Platzierungen in den verschiedenen Klassen.

Wie an keiner anderen Rennstrecke im Rennkalender können die Zuschauer in Eichenbühl das Geschehen so hautnah miterleben, das bereits seit 1967 jedes Jahr auch die Rennfahrer förmlich in ihren Bann zieht.

Buntes Rahmenprogramm

Eingebunden in die Rennveranstaltung ist auch in diesem Jahr wieder ein buntes Rahmenprogramm, das bereits am Freitagabend mit der legendären Party im Festzelt und den „Grumis“ beginnt. Am Samstagabend steigt dort der Bayrische Bierabend mit Showeinlagen mit den „Eichenbühler Musikanten“ und ihrem Dirigenten Edi Sagert.

Mit dabei sind auch in diesem Jahr wiederum zahlreiche Fahrer aus unserer Region, die bei ihrem Heimauftritt natürlich besonders gut abschneiden möchten. Der Rennablauf sieht für Samstag von 9 bis 17 Uhr die Trainingsläufe vor, während am Rennsonntag die Wertungsdurchgänge in der Zeit von 8.30 Uhr bis 17 Uhr durchgeführt werden. k.n.