Sport

Basketball Crailsheim ohne Chance gegen RS Belgrad

„Riese“ war eine Nummer zu groß

Archivartikel

Zum Abschluss des Trainingslagers in Serbien durfte der Bundesliga-Aufsteiger gegen den serbischen Spitzenclub Roter Stern Belgrad antreten. Nach Ende des Spiels stand eine Niederlage von 54:100 auf der Anzeigentafel. Aus dem Spiel wollen Trainer Tuomas Iisalo und sein Team die richtigen Schlüsse für die Saison in der easyCredit-Basketball-Bundesliga ziehen.

Nach der 78:95 Niederlage am Montag mussten sich die Hakro Merlins Crailsheim auch in ihrem zweiten Testspiel in Serbien geschlagen geben. Mit einem klaren 100:54 gewann der hohe Favorit aus Belgrad. Es war zwar deutlich zu erkennen, dass den Merlins einiges fehlt, um mit einem solchen Schwergewicht mithalten zu können, aber trotzdem konnte das Trainerteam Fortschritte im Vergleich zum Testspiel gegen KK Radnicki FMP erkennen.

Nach vier Tagen und zwei Testspielen geht für die Hakro Merlins Crailsheim das Abenteuer Belgrad zu Ende. Sportdirektor Ingo Enskat zieht folgendes Fazit: „Das Trainingslager war eine rundum gelungene Etappe in unserer Vorbereitung. Mängel wurden schonungslos aufgezeigt und jeder weiß nun, dass noch keineswegs etwas erreicht ist. Grund, sich auf dem Erfolg des letzten Jahres auszuruhen, gibt es nicht. Gleichzeitig ist Belgrad immer eine tolle Location in Sachen Teambuilding. ‚Oldstyle‘ statt Luxus im 5 Sterne Hotel. Dafür gemeinsames Schwitzen und Konzentration auf das Wesentliche in einer Hochburg des europäischen Basketballs. Jetzt gilt es nach vorne zu blicken.“

Inwieweit das Team aus den Spielen im Trainingslager gelernt hat, kann es nur wenige Tage später beweisen. Denn für die Hakro Merlins geht es von Serbien weiter nach Frankreich. Dort treten die Zauberer am Freitag um 20 Uhr in einem kleinen Turnier im Halbfinale gegen Sluc Nancy an. Nach dem Turnier kommt das Team zurück nach Crailsheim, um sich dort auf den Saisonstart in der easyCredit BBL am 28. September gegen die Eisbären Bremerhaven vorzubereiten. Bis dahin stehen aber noch viele Trainingseinheiten, ein Turnier in heimischer Halle und weitere Testspiele auf dem Programm. hme