Sport

Leichtathletik Ex-Zehnkämpfer gesteht Selbstmordgedanken

Schenk erschüttert mit Doping-Beichte

Archivartikel

Berlin.Er schluckte Oral-Turinabol-Pillen wie bunte Smarties, er wurde depressiv und hielt sich gar für den Attentäter Anis Amri – 24 Jahre nach einer Karriere „zwischen Hymne und Hölle“ hat Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk (Bild) erstmals Doping zugegeben. Zudem sprach der heute 53-Jährige über spätere gravierende psychische Probleme.

„Die Depressionen waren so tief, dass ich sogar

...

Sie sehen 19% der insgesamt 2062 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00