Sport

Biathlon Arnd Peiffer mobilisiert letzte Kräfte und wird Zweiter im Massenstart-Rennen von Oberhof / Denise Herrmann auf Rang fünf

Schritte in die richtige Richtung

Archivartikel

Oberhof.Auf der Zielgeraden mobilisierte Arnd Peiffer angetrieben von den mehr als 20 000 Fans seinen letzten Kräfte – und wurde in der Windlotterie von Oberhof mit dem hervorragenden zweiten Platz im Massenstart belohnt. „Mit dem einen Fehler zum Schluss war ich so ein bisschen der Einäugige unter den Blinden. Aber ich bin sehr zufrieden“, sagte Peiffer, der im Zielsprint den Franzosen Simon Desthieux um 0,2 Sekunden bezwang. Dabei war der 32-Jährige über den Jahreswechsel krank und hatte nach zwei Arztbesuchen erst kurz vor dem Wochenende grünes Licht für seinen Start erhalten. Nach drei Fehlern musste er sich dann am Sonntag nur dem nun 75-maligen Weltcupsieger Martin Fourcade aus Frankreich geschlagen geben.

Denise Herrmann hätte es zuvor fast von der Matte geweht. Die 31-Jährige schoss sechs Fehler, am Ende aber war sie als Fünfte happy. „Ich bin voll zufrieden. Zum Podium muss alles passen, aber man kann beruhigt nach Ruhpolding fahren“, sagte Herrmann mit Blick auf den zweiten Heim-Weltcup kommende Woche. Den Sieg sicherte sich überraschend die Finnin Kaisa Mäkäräinen.

Mit insgesamt vier Podestplätzen in sechs Rennen durch Peiffer, Herrmann (2.) und Johannes Kühn (3.) im Sprint sowie Rang drei der Herren-Staffel haben die deutschen Skijäger einen vielversprechenden Start ins neue Jahr hingelegt. Vor allem für die Damen war es nach dem historisch schwachen ersten Trimester ohne Podestplatz ein Schritt in die richtige Richtung.

Es gibt auch Sorgen

Doch gut einen Monat vor dem Start der WM im italienischen Antholz am 13. Februar gibt es auch Sorgen. Bisher haben bei den Damen nur Herrmann, Franziska Preuß und Vanessa Hinz die WM-Norm erfüllt. Podestplätze sind derzeit wohl nur durch Herrmann und vielleicht Preuß möglich. Doch die 25-Jährige, die nach Erkrankung in Oberhof fehlte, wird zu oft von ihrer labilen Gesundheit ausgebremst. Die Leistungen dahinter sind noch zu schwach.

Die routinierte Franziska Hildebrand ist völlig außer Form, ein WM-Aus ist nicht ausgeschlossen. Denn mit dem Blick auf die Zukunft stehen selbst bei nicht erfüllter WM-Norm junge Läuferinnen wie Janina Hettich bei den Trainern höher im Kurs. Die Ergebnisse in Oberhof seien zwar ein großer Schritt in die richtige Richtung, „aber es ist noch nicht alles gut. Man merkt, dass die Dichte nicht so da ist, es fehlt an Athleten, die die Lücke schließen können“, sagte Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier.

Bei den Männern sieht es mit Hochfilzen-Sprintsieger Benedikt Doll, Olympiasieger Peiffer, Kühn und Horn deutlich besser aus. Vor allem Horn, der im Massenstart hervorragender Sechster wurde, etablierte sich als Aufsteiger der Saison. Der viermalige Weltmeister Schempp hingegen stagniert. Der etatmäßige Staffelschlussläufer war nach Platz 43 im Sprint nicht fürs Team nominiert worden. Läuferisch ist er nicht konkurrenzfähig. 

Zum Thema