Sport

Radsport Mitfavorit Dumoulin gibt beim Giro verletzt auf

Sprintsieg für Ackermann

Terracina.Selbst die breiten Pfützen auf der Zielgeraden konnten Pascal Ackermann nicht ausbremsen. Mit einer erneuten Energieleistung sprintete der deutsche Radprofi vom Team Bora-hansgrohe am Mittwoch im Finale der fünften Etappe noch an seinen Konkurrenten vorbei und zu seinem zweiten Tageserfolg beim 102. Giro d’Italia. Nach 140 Kilometern von Frascati nach Terracina verwies der 25 Jahre alte Pfälzer im Massensprint den Kolumbianer Fernando Gaviria und den Franzosen Arnaud Démare auf die Plätze. Er hatte zuvor bereits den zweiten Tagesabschnitt der Italien-Rundfahrt 2019 gewonnen.

„Der ganze Tag war wegen dem ganzen Regen und der Kälte irgendwie unheimlich. Man konnte teilweise kaum etwas sehen. Zum Glück ist nichts passiert. Ich bin einfach sehr glücklich, hier gewonnen zu haben“, sagte Ackermann nach seinem fünften Saisonsieg. Obwohl er knapp 500 Meter vor dem Ziel eingeklemmt war, gab der deutsche Straßenmeister aus Landau Gaviria und den anderen Konkurrenten doch noch das Nachsehen.

Bereits früh beendet sind die Hoffnungen auf seinen zweiten Giro-Gesamtsieg nach 2017 für Tom Dumoulin. Der Niederländer stieg kurz nach dem Start der Etappe vom Rad. Wie Dumoulins deutscher Sunweb-Rennstall mitteilte, erwiesen sich die am Vortag zugezogenen Verletzungen des Niederländers „als zu schmerzhaft“, um die Rundfahrt fortzusetzen. Dumoulin erreichte mit einem blutenden Knie und mehr als vier Minuten Rückstand auf Etappensieger Richard Carapaz das Tagesziel. dpa