Sport

Basketball Emotionaler Abschied von Kobe Bryant

Tage der Trauer

Archivartikel

Dallas.Nach dem emotionalen Tributabend mit vielen Tränen zu Ehren von Kobe Bryant ist für LeBron James und auch Dirk Nowitzki die Trauer um die Basketball-Ikone noch lange nicht vorbei. Als Nachfolger bei den Los Angeles Lakers sieht James das Gedenken für Bryant auch als Therapie an, bei Nowitzki hat der tragische Hubschrauber-Absturz tiefe Wunden hinterlassen. „Es hat nicht eine einzige Minute eines Tages gegeben, in der ich nicht daran gedacht habe“, sagte der Würzburger den „Dallas Morning News“. „Es ist so traurig. Ich denke nicht, dass ich je darüber hinwegkomme.“

Beim ersten NBA-Spiel der Lakers nach dem Tod Bryants und dessen 13 Jahre alter Tochter Gianna fand Superstar James am Freitag bewegende Worte. Bereits einen Abend später stand das Team aus LA wieder auf dem Parkett und gewann bei den Sacramento Kings mit 129:113. „Es ist unsere Pflicht, einfach rauszugehen und das Spiel zu spielen, diese Siegermentalität zu haben, denn das würde er wollen“, sagte James.

Während der ersten Auszeit wurde auf der riesigen Anzeigetafel ein Video gezeigt, in dem Bryant und seine Tochter zu sehen waren. Zudem blinkten Bryants frühere Trikotnummern 8 und 24 auf dem Parkett auf, während in der Halle seine Stimme zu hören war. Viele Fans trugen Bryant-Trikots und riefen während der Partie immer wieder seinen Namen. Lakers-Trainer Frank Vogel war sehr emotional: „Es wird sich nie normal anfühlen. Es wird sich nie wieder so wie früher anfühlen.“ dpa

Zum Thema