Sport

Golf In der Nähe von Paris triumphieren die Herausforderer um Kapitän Thomas Björn mit 17,5:10 Punkten über die USA / Italiener Francesco Molinari wird zum Helden

Team Europa holt sich den Ryder Cup zurück

Archivartikel

Paris.Francesco Molinari sprintete auf dem Abschlag der 16. Spielbahn des Le Golf National in die Arme der europäischen Fans und genoss die Bierdusche. Zuvor hatte sein US-Kontrahent Phil Mickelson den Ball auf dem Par 3 ins Wasser geschlagen – Sieg für Team Europa beim 42. Ryder Cup.

Unter dem tosenden Geschrei tausender frenetischer Anhänger holte der Italiener Molinari am Sonntag den entscheidenden Punkt zum Triumph des europäischen Teams in der Nähe von Paris. Durch Molinaris Sieg gegen Mickelson gingen die Herausforderer beim Kontinentalvergleich uneinholbar in Führung und eroberten am Ende mit 17,5:10,5 Punkten die goldene Trophäe von Titelverteidiger USA zurück. Die 60 000 Fans auf der gigantischen Golf-Anlage im Südwesten von Paris drehten nach dem Erfolg völlig durch. „Europe, Europe“ und „Allez les Bleus“, skandierte die Masse immer wieder und feierte bei strahlendem Sonnenschein überschwänglich den Triumph der Herausforderer gegen die favorisierten US-Stars um einen müden und frustrierten Tiger Woods. Nach dieser Niederlage warten die Amerikaner beim wichtigsten Team-Wettbewerb im Golfsport nun schon seit 25 Jahren auf einen Erfolg auf europäischem Boden.

Molinari ist jetzt Europas Ryder-Cup-Held. Der 35-Jährige aus Turin krönte im Le Golf National das erfolgreichste Jahr in seiner Karriere. Der British-Open-Sieger gewann in Paris alle fünf Matches. „Es bedeutet mir so viel, so viel mehr als das Major, mehr als alles andere“, schwärmte Molinari nach dem Triumph gegen die favorisierten Amerikaner. „Es war einfach eine unglaubliche Woche.“ Die zwölf Spieler von Europa-Kapitän Thomas Björn zeigten auch zu Beginn des Finaltags, wie wichtig der Teamgeist ist – vor allem bei einer Sportart, die eigentlich nur aus Individualisten besteht.

Lautstarke Anfeuerung

Immer wieder feuerten sie sich lautstark an, klatschen sich ab und gaben sich gegenseitig Tipps. Spaniens Golfstar Sergio Garcia trat schon zehn Minuten vor dem Start der zwölf Einzel vor die riesige Tribüne am ersten Abschlag und animierte die tausenden von Fans zu Jubelstürmen. Dafür bekam Garcia auch eine Menge Respekt von US-Basketball-Legende Michael Jordan. Der US-Edel-Golffan nahm den Spanier herzlich in die Arme und hielt danach einen Smalltalk mit dem Masters-Champion von 2017.

Garcia selbst stellte mit seinem Sieg gegen Rickie Fowler einen Rekord auf. In insgesamt acht Ryder Cups holte der 38 Jahre alte Spanier 25,5 Punkte. So viele wie kein anderer Spieler in der Geschichte des Kontinentalvergleich. „Ich bin Thomas so dankbar, dass er an mich geglaubt hat“, sagte Garcia. Europas Kapitän hatte den Spanier nach einer eher durchwachsenen Saison mit einer Wildcard ins Team geholt. Die Fans in Paris feierten ihn mit lauten „Sergio, Sergio“-Rufen. dpa