Sport

Judo Sechs Kämpfer des TSV Tauberbischofsheim beim Theo-Hilger-Gedächtnisturnier

Torsten Zettelmeier so richtig in Fahrt

Archivartikel

Beim 18. Internationalen Theo-Hilger-Gedächtnisturnier in Koblenz für die Altersklasse U18, sowie Frauen und Männer nahmen erstmals sechs Kämpferinnen und Kämpfer von der Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheim am vergangenen Samstag teil. Dieses Turnier wird vom Judo-Verband Rheinland als Ranglistenturnier gewertet und somit können Kader-Athleten der Landesverbände Punkte sammeln. Nahezu 250 Teilnehmer zeigten ein hervorragendes Judo, so auch die TSVler.

Zweiter Turniersieg

Allen voran Torsten Zettelmeier bei den Männern in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm. So richtig in Fahrt, konnte ihn keiner an diesem Tag bremsen. Sehr souverän und jeweils vorzeitig erreichte er das Finale. Und auch hier hatte sein Gegner Jan Gieser aus dem Saarland keine Chance. Mit einer Wurftechnik holte sich der TSV-Trainer und Betreuer an diesem Tag seinen zweiten internationalen Turniersieg im Sportjahr 2018.

Die Silbermedaille holte sich als nächster Christoph Kastl in der Gewichtsklasse über 100 Kilogramm. Lediglich gegen Patrick Tietze aus Hessen im Finale musste er eine Niederlage einstecken. Jeweils die Bronzemedaillen holten sich Merten Wolfarth in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm und Benedict Väth in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm.In der Altersklasse weiblich U18 waren zwei TSV-Kämpferinnen angetreten – mit Chiara Blazic in der Gewichtsklasse 63 Kilogramm sowie Mara Noorlander in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Beide erreichten zwar das Halbfinale, mussten dann aber diesen Durchgang abgeben. Im darauffolgenden entscheidenden Kampf um die Bronzemedaille zeigten beide nochmals ihr Können und gingen erfolgreich von der Matte. Chiara Blazic siegte gegen Leonie Hofmann aus Hessen und Mara Noorlander gegen Viktoria Schweizer aus Rheinland-Pfalz.

Noch nicht genug an diesem Tag hatte Mara Noorlander, denn sie ging abermals an den Start und zwar bei den Frauen. Aufgrund ihres Geburtsjahrganges kann sie einen Doppelstart vornehmen. In der gleichen Gewichtsklasse schaffte Mara Noorlander sogar den Sprung bis ins Finale. Hier unterlag sie Roxana Conradus vom Judo-Verband Rheinland. jotef