Sport

American Football Schwäbisch Hall Unicorns fertigen Stuttgart Scorpions unerwartet deutlich mit 63:13 ab

Touchdown-Feuerwerk vor der Pause

Archivartikel

Schwäbisch Hall Unicorns – Stuttgart Sporpions 63:13

(28:0, 21:6, 7:7, 7:0)

Die Punkte für Hall erzielten: Nathaniel Robitaille (18), Tim Stadelmayr (9), Xequille Harry (6), Jadrian Clark (12), Aurieus Adegbesan (6), Andre Feuerherdt (6) und Benedikt Waag (6).; Zuschauer: 2140.

Nach einem Touchdown-Feuerwerk in der ersten Spielhälfte gewannen die Schwäbisch Hall Unicorns im Optima-Sportpark überraschend deutlich mit 63:13 gegen die Stuttgart Scorpions. Für das Haller GFL-Team war dies der 39. Sieg in Folge.

Bereits in den ersten zehn Spielminuten kauften die Haller ihren Gästen den Schneid komplett ab. Weder gegen die äußerst konsequent auftretende Unicorns-Defense noch gegen die sehr effektiv spielende Haller Offense fanden die Gäste ein adäquates Mittel. Die Folge waren vier Haller Touchdowns (alle PAT Tim Stadelmayr) und eine 28:0-Führung schon zwei Minuten vor Ende des ersten Viertels.

Clark ist jetzt Europäer

Die Stuttgarter waren die ersten Haller Gegner, gegen die Unicorns-Spielmacher Jadrian Clark mit europäischem Status eingesetzt werden konnte, weil er seit dieser Woche die irische Staatsbürgerschaft hat. Das erlaubt es Headcoach Jordan Neuman nun wieder wie in den Vorjahren. seine beiden amerikanischen Passempfänger Tyler Rutenbeck und Nate Robitaille gleichzeitig aufs Feld zu schicken. Insbesondere Robitaille nutzte diese Chance weidlich aus: Mit drei Touchdowns avancierte er am Samstag zum erfolgreichsten Haller Punktesammler.

Eine sehr starke Leistung zeigte aber auch Quarterback Jadrian Clark. Mehrfach platzierte er Pässe trotz teilweise enger Doppeldeckung seiner Passempfänger punktgenau in deren Hände und zwei der neun Haller Touchdowns erlief er selbst.

Robitaille, Harry und Clark sorgten für die 28:0-Führung vor dem ersten Seitenwechsel, bevor Stuttgart erstmals in der Lage war, einen Angriffszug mit mehreren First-Downs zu präsentieren. Eubank erlief den 6:28-Anschluss-Touchdown, doch Hall ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen.

Halls Coach Jordan Neuman meinte nach dem Sieg: „Einige Spieler haben heute sehr gute Aktionen gezeigt. Devin Benton hat damit schon im ersten Spielzug begonnen und das hat alle im Team mitgerissen.“ axe