Sport

Basketball Dreimal sieglos, Sasa Djordjevic muss gehen

Trainer gefeuert – Panik bei Spitzenreiter FC Bayern

Archivartikel

München.Tabellenführer FC Bayern hat die Angst vor dem Absturz von der Spitze gepackt. Fünf Wochen vor dem Start in die Bundesliga-Play-offs trennten sich die Münchner Basketballer völlig überraschend von ihrem Trainer Sasa Djordjevic und hoffen auf einen neuen Impuls im Kampf um die erste Meisterschaft seit 2014. 605 Tage nach der Verpflichtung des Olympia-Silbermedaillengewinners aus Serbien sahen sich die Bosse um Geschäftsführer Marko Pesic nun nach drei Niederlagen in Serie zum Handeln gezwungen.

„Wir sind Erster in der Tabelle, aber nicht unangefochten, nicht mehr“, sagte Pesic. Alba Berlin rückte durch das 98:68 bei den Rockets aus Erfurt vorerst auf zwei Punkte heran. Die Münchner Führungsriege schätzte die jüngste Entwicklung offensichtlich als so bedrohlich ein, dass die hochveranlagte Mannschaft in der heißen Saisonphase weiter abbauen könnte.

Mutapcic springt ein

Die Vorbereitung auf das Bundesligaspiel am Samstag in Oldenburg übernahm Assistenztrainer Emir Mutapcic. Ein Nachfolger für den freigestellten Djordjevic steht möglicherweise bereits am Mittwoch beim Heimspiel gegen Ulm an der Seitenlinie.

„Wir müssen die Mannschaft jetzt in eine Situation bringen, dass sie sich verbessert. Damit meinen wir nicht die Ergebnisse, damit meinen wir die Form und Struktur des Spiels“, formulierte Pesic den Auftrag an den Nachfolger von Djordjevic. „Wenn man ehrlich ist, muss man sagen, sind wir seit einiger Zeit nicht auf dem Niveau, auf dem wir die Mannschaft erwartet haben.“

Die Bilanz des 50-jährigen Serben konnte sich sehen lassen – eigentlich. Der Nachfolger von Svetislav Pesic, dem Vater von Bayern-Geschäftsführer Marko, führte die Münchner in seiner ersten Saison bis ins Halbfinale der Play-offs. Dort scheiterten seine Schützlinge mit 0:3 an Dauermeister Brose Bamberg – es war die vierte Play-off-Niederlage gegen den Rivalen aus Franken.

Nach einem Neustart mit runderneuertem Kader führte Djordjevic den FC Bayern im Februar zum ersten Pokaltriumph nach 50 Jahren. Im Eurocup war vor einer Woche erst im Halbfinale gegen den türkischen Spitzenclub Darussafaka Istanbul Schluss. dpa