Sport

Judo Fünf Podiumsplätze beim zum Grand-Prix Süd zählenden Nibelungen-Turnier im hessischen Lindenfels

TSV-Nachwuchs auf erfolgreicher Medaillenjagd

Archivartikel

Auch beim 18. Nibelungen-Turnier in Lindenfels/Hessen für männliche und weibliche Jugend der Altersklassen U12, U15 und U18 herrschte abermals großer Andrang, schließlich zählt dieses Turnier zum Judo-Grand-Prix Süd.

46 Vereine und nahezu 400 Nachwuchsathleten aus Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz nahmen an diesem offenen Turnier um die wichtigen Ranglistenpunkte teil.

Erfolgreiche Schwestern

Von der Judoabteilung des TSV Tauberbischofsheim waren am ersten Wettkampftag Anna-Lena Höcherl (U15) und Franziska Höcherl (U18) am Start. Aufgrund einer tollen Motivation, einer lautstarken Unterstützung der mitgereisten Eltern, die gleichzeitig auch Betreuer und Trainer sind, erreichte Anna-Lena Höcherl in der Gewichtsklasse bis 33 Kilogramm nach guten Leistungen die Bronzemedaille. Lediglich gegen die Turniersiegerin Isabella Knaus von der TG Homburg musste sie eine Niederlage hinnehmen. Ihre Schwester Franziska Höcherl hingegen wiederholte ihren Vorjahressieg in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm gegen Vanessa Feiling von der TSG Alten-Buseck durch eine Haltegrifftechnik.

Bronzener Dreier-Pack

Am zweiten Wettkampftag war in der Altersklasse U12 der jüngste TSV-Nachwuchs an der Reihe. Alle drei Teilnehmer holten am Ende jeweils die Bronzemedaille. Zunächst erreichte Felicia Scheuerle in ihrer Gewichtsklasse gegen Germaine Bettford von Samurai Bürstadt den dritten Platz.

Die Brüder Leon und Max Meyer waren danach natürlich ebenfalls bestrebt, sich einen der begehrten Podestplätze zu erkämpfen. Leon Meyer gewann den entscheidenden Kampf um Bronze gegen Maximilian Starke von Tamanegi Griesheim in der Gewichtsklasse bis 29 Kilogramm. Sein Bruder Max Meyer holte sich ebenfalls den dritten Platz, und zwar gegen Paul Binder von SG Egelsbach. jotef