Sport

Um eine Sekunde am Residenzlauf-Streckenrekord vorbei

Schnelle Zeiten trotz widriger Bedingungen gab es beim 31. Würzburger Residenzlauf am Sonntag: Der Sieger bei den Männern, Vincent Kiprotich Kibet aus Kenia (Bild), überquerte die Ziellinie nach zehn Kilometern in 27:34 Minuten und schrammte damit nur eine Sekunde am acht Jahren alten Streckenrekord seines Landsmanns Patrick Komon vorbei. Nicht ganz so knapp war es bei den Frauen: Die Äthiopierin Eva Cherono benötigte 31:20 Minuten und damit vier Sekunden mehr als Residenzlauf-Rekordhalterin Margaret Wangari vor fünf Jahren. Bei den Männern blieben auch der Zweitplatzierte Lawi Kosgei (Kenia) und der Drittplatzierte Yasin Hajy (Äthiopien) unter 28 Minuten, bei den Frauen waren die ersten vier schneller als 32 Minuten. „Das hatten wir schon lange nicht mehr“, sagte Residenzlauf-Chef Reinhard Peter, der mit dem schnellen Rennen bei kühlen Temperaturen sehr zufrieden war (wir berichten noch ausführtlöilch). pw/Bild: Patrick Wötzel