Sport

Fußball Ronaldos Wechsel zu Juventus naht angeblich

Warten auf das Spektakel

Turin.Kommt Cristiano Ronaldo (Bild) wirklich? Endlich würde die Welt wieder über die italienische Liga sprechen. Nicht mehr nur über Real Madrid, Barcelona oder über die englischen Clubs. Würde der Wechsel des Superstars von Real Madrid zu Juventus Turin wahr werden, wäre das nicht nur ein Mega-Deal für die Turiner, sondern auch eine Zeitenwende für den gesamten italienischen Fußball.

Der Deal mit dem italienischen Rekordmeister soll wirklich kurz bevorstehen, glaubt man den Gerüchten und den Berichten in den Medien. Ronaldo-Agent Jorge Mendes sagte der portugiesischen Zeitung „Record“, sollte der 33-Jährige wechseln, sei das eine neue Herausforderung in dessen Karriere.

Angeblich soll Ronaldo Juve-Präsident Andrea Agnelli bereits sein Wort für den Transfer gegeben haben, heute soll der entscheidende Tag sein. Das Datum: Der 7.7. – genauso wie Ronalds Trikotnummer 7. Ein klares Indiz? Angeblich soll der Kolumbianer Juan Cuadrado bereit sein, sein Trikot bei Juve mit der Nummer 7 abzutreten.

Eines steht fest: „Für den italienischen Fußball wäre es wie ein Lottogewinn“, zitierten italienische Medien Ex-Juve-Spieler Christian Vieri. Über die Serie A spreche man derzeit im Ausland wenig, „weil es nicht mehr wie früher die Superstars gibt. Ronaldo würde dies wiederbeleben.“

Juventus soll 100 Millionen zahlen

Der Stürmer steht nicht nur für viele und spektakuläre Tore, sondern auch für Merchandising und Sponsorenverträge. Die Ausgaben könnte Turin wieder hereinholen. 100 Millionen Euro soll Juve bereit sein, als Ablöse zu zahlen. Für die Turiner ein ungewohnt dicker Brocken. Juventus gehört zum großen Teil der Industriellenfamilie Agnelli. Die Aktien werden an der Börse gehandelt. Dort brachten alleine die Gerüchte am Donnerstag ein Aktienplus von zehn Prozent.

Wie will der Club solch einen Transfer finanzieren? Schon wird über den Verkauf anderer Spieler wie Stürmer Gonzalo Higuaín spekuliert, der mit Chelsea in Verbindung gebracht wird.

Doch es ist nicht gesagt, dass Higuaín Juve verlässt. Immerhin hat er mit Ronaldo bis 2013 gemeinsam in Madrid gespielt. „Es wäre fantastisch, wenn (Ronaldo) zu Juventus kommt und zusammen mit Higuaín spielt“, sagte Higuaíns Agent und Bruder Nicolas. dpa