Sport

Tennis Mit Julia Görges und Jan-Lennard Struff verabschieden sich die beiden letzten DTB-Spieler vom Rasenklassiker / Trübe Aussichten für die Zukunft

Wimbledon findet ohne Deutsche statt

London.Ein Jahr nach Angelique Kerbers glanzvollem Triumph haben die deutschen Tennisprofis in Wimbledon ein Turnier zum Vergessen erlebt. Erstmals seit 2015 hat es keiner der sieben deutschen Damen und sieben deutschen Herren in das Achtelfinale des bedeutsamsten und öffentlichkeitswirksamsten Turniers geschafft. Vor 30 Jahren triumphierten sowohl Steffi Graf als auch Boris Becker und das deutsche Tennis boomte. Nun herrscht Tristesse – und die Zukunftsaussichten wirken düster.

Wenn an diesem Montag die zweite Woche beginnt und dabei auch immer noch die erst 15-jährige Cori Gauff aus den USA mitmischt, sind Alexander Zverev und Angelique Kerber schon seit Tagen abgetaucht und auch die zweitbesten Profis Julia Görges (kleines Bild) und Jan-Lennard Struff haben sich als letzte deutsche Hoffnungsträger verabschiedet.

Kerber und Zverev mit Problemen

„Klar ist das enttäuschend. Wenn man zwei Spitzenspieler hat, hat man sich mehr erhofft“, sagte der frühere Davis-Cup-Kapitän Patrik Kühnen, der in Wimbledon als Fernseh-Experte arbeitet. Der 53-Jährige will von schlechten Zeiten für das deutsche Tennis aber nichts wissen: „Das ist eine Momentaufnahme. Das kann sich schnell wieder ändern. Es kann bei den US Open schon wieder ganz anders aussehen.“ Doch die Ereignisse des aus deutscher Sicht trostlosen Rasenturniers dürften beim Deutschen Tennis Bund für Ernüchterung sorgen. Damen-Chefin Barbara Rittner, Fed-Cup-Teamchef Jens Gerlach und Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann waren aufgrund anderer Verpflichtungen nicht nach London gereist.

„Das Fazit kann nicht positiv sein. Ich würde es aber auch nicht als größte Katastrophe überhaupt sehen“, urteilte Kohlmann aus der Ferne. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber war möglicherweise auch mit ihrer Rolle als Vorjahressiegerin überfordert. Ihre größten Erfolge hatte die Kielerin immer dann gefeiert, wenn sie sich vor dem Turnier im Understatement geübt hat. Der Weltranglisten-Fünfte Zverev verstrickte sich in einen Streit mit seinem Manager Patricio Apey, die Störfaktoren von außen verdrängten die Konzentration aufs Tennis.

Vorjahres-Halbfinalistin Görges sah am Samstag die Schuld für ihr Ausscheiden gegen Serena Williams auch in der Auslosung. Görges wertete den Auftritt von Williams als Zeichen des „Respekts“ und will ihre Weiterentwicklung nicht nach Resultaten beurteilen. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mit der Leistung in der anderen Hälfte des Tableaus noch dabei wäre“, sagte die 30-Jährige nach dem „hochklassigen“ 3:6, 4:6.

Rittner kritisiert Einstellung

Der Rasenklassiker brachte Vorgeschmack auf die zu befürchtende „Durststrecke“ (Damen-Chefin Rittner) nach Kerber (31), Görges (30) oder Andrea Petkovic (31), die jüngst bei den für die Damen ebenfalls trostlosen French Open als letzte Deutsche in der dritten Runde verloren hatte. Antonia Lottner galt einst als eines der vielversprechendsten deutschen Talente, schied jetzt in der Qualifikation aus. Carina Witthöft trat gar nicht an. Anna-Lena Friedsam kämpft sich nach Schulterproblemen noch immer zurück und verlor in der ersten Runde.

Es sei fast eine komplette Spielergeneration weggebrochen, sagte Rittner der „Rheinische Post“. Viele Spielerinnen seien nicht mehr bereit, über einen gewissen Punkt zu gehen. „Es geht unseren Talenten einfach zu gut“, erklärte Rittner. Wenn man aber in die Weltspitze kommen wolle, „dann darfst du dich nicht überall von Mami und Papi kutschieren und ‘schützen’ lassen, sondern musst auch mal selbst die Dinge in die Hand nehmen.“

Der 29-jährige Struff ließ mit dem 3:6, 6:7 (5:7), 6:4, 5:7 gegen den Kasachen Michail Kukuschkin eine große Chance aus. Der French-Open-Achtelfinalist reiste dennoch in positiver Stimmung ab, er spielt seit Monaten von den deutschen Herren am konstantesten und seine beste Saison. „Man muss auch mit Stil verlieren können“, sagte der Weltranglisten-33. Bis zu den US Open – dem letzten Grand Slam der Saison – bleiben keine zwei Monate mehr.