Sport

Biathlon Doll Zweiter im Massenstart von Pokljuka

WM-Medaille fest im Blick

Archivartikel

Pokljuka.Den Schulterklopfer von Biathlon-König Johannes Thingnes Bö hatte sich Benedikt Doll im Ziel mehr als verdient. Mit einer beeindruckenden Schlussrunde und dem zweiten Platz noch vor dem sonst so dominanten Norweger im Massenstart von Pokljuka schwang sich der 29-Jährige am Sonntag endgültig zum WM-Mitfavoriten auf. „Ich habe ein richtig, richtig gutes Gefühl“, sagte Benedikt Doll zweieinhalb Wochen vor dem Saison-Highlight in Antholz.

In Slowenien sorgte der Ex-Weltmeister bei der Generalprobe für den Glanzpunkt des Wochenendes und sagte anschließend, er könne nun „wirklich auf eine Einzelmedaille schielen“. Nicht einmal die Über-Skijäger waren dem Schwarzwälder am Ende der 15 Kilometer gewachsen und staunten über die erstaunliche Leistung Dolls. „Ich war überrascht, dass es bei Martin Fourcade ein bisschen schwer ging und ich auch vor Johannes Thingnes Bö bleiben konnte“, sagte Doll und bilanzierte entspannt: „Das macht mich schon sehr glücklich.“

Erik Lesser schaffte als 14. bei seiner letzten Chance die halbe WM-Norm. Aber auch ohne die erfüllten verbandsinternen Kriterien scheint es gut möglich, dass Lesser mit nach Südtirol fährt. Entschieden wird das in der kommenden Woche.

Herrmann: „Ganz schön müde“

Während die Männer vor dem ersten WM-Rennen am 13. Februar schon sehr stark in Form sind, bleibt es bei den Frauen weiterhin ein Auf und Ab. Denise Herrmann hatte am Freitag noch überlegen das Einzel gewonnen, zum Abschluss reichte es im Massenstart nur zu Platz 15. „Mir ist das heute nicht gut gelungen am Schießstand und ich habe gemerkt, dass ich in den Beinen ganz schön müde war“, sagte Herrmann: „Für die WM bleibe ich aber positiv.“ dpa

Zum Thema