Sport

Basketball Hakro Merlins aus Crailsheim würden gerne den Rheinländern den Karnevalsauftakt verderben

„Zauberer“ wollen in Bonn selbst das Spiel bestimmen

Die nächste schwere Aufgabe in der easyCredit-Basketball-Bundesliga steht den Hakro Merlins Crailsheim am Sonntag um 15 Uhr bevor. Mit den Telekom Baskets Bonn wartet im Rheinland ein Playoff-Kandidat auf die Zauberer.

Ausgerechnet am 11.11. geht es für Merlins an den Rhein. Die Bonner zelebrieren den Karneval rund um ihre Heimspiele erfahrungsgemäß gerne und ausgiebig. Deshalb ist eine besondere Atmosphäre zu erwarten.

Die Hakro Merlins wollen aber dafür sorgen, dass der Telekom Dome nicht zum Tollhaus wird. Nach der couragierten Vorstellung gegen den deutschen Meister FC Bayern München arbeitete das Team um Headcoach Tuomas Iisalo in der Trainingswoche hart daran, die eigenen Stärken zu festigen und Fehler abzustellen: „Vechta hat mit Athletik und Druck gespielt und unsere Ballverluste damit bestraft, am Sonntag haben wir uns gegen die starke Physis der Bayern schwergetan. In Bonn erwartet uns nun eine Kombination aus beidem, Athletik und Physis. Dementsprechend werden wir besser auf den Ball aufpassen und uns auf einen Gegner einstellen, der stark unter dem Korb agiert“, so der Coach der Crailsheimer.

Ein Wiedersehen gibt es im Telekom Dome mit Yorman Polas Bartolo. Der Kubaner, der inzwischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, schaffte im Aufstiegsjahr 2014 seinen Durchbruch bei in Crailsheim und ist in Bonn inzwischen zu einem Top-Spieler der Liga gereift. Er wurde in der vergangenen Saison als bester Verteidiger der BBL ausgezeichnet. Offensiv überlässt Polas (7,8 Punkte pro Spiel) die Hauptlast seinen Teamkameraden Ra’Shad James (17,0), Charles Jackson (14,2) und Josh Mayo (13,2).

Crailsheims sportlicher Leiter Ingo Enskat: „Gegen Bonn werden zwei Themen wichtig sein: Zum einen müssen wir als Mannschaft unsere Lehren aus dem vergangenen Wochenende ziehen. Wir müssen die Turnover deutlich einschränken, sonst wird es auswärts richtig schwer. Zum Anderen müssen wir aber auch selbst das Spiel bestimmen und als Team besser abgestimmt sein. Da geht es manchmal nur um Details, an denen Tuomas mit dem Team in dieser Woche gearbeitet hat. Auf jeden Fall müssen wir mit hoher Intensität, Tempo und Energie ins Spiel gehen.“ mw