Sport

American Football Die New England Patriots mit Star-Quarterback Tom Brady erkämpfen sich ihren sechsten Super-Bowl-Erfolg

Zurück auf dem Thron

Archivartikel

Atlanta.Überglücklich herzte Super-Bowl-Rekordchamp Tom Brady seine Ehefrau Gisele Bündchen und reckte gemeinsam mit Töchterchen Vivian die ersehnte Silbertrophäe in den Konfettiregen. Mit dem 13:3-Erfolg gegen die überforderten Los Angeles Rams im punkteärmsten Finale der modernen NFL-Geschichte kehrten der Star-Quarterback und seine New England Patriots auf den Football-Thron zurück. „Es ist ein unglaubliches Jahr“, schwärmte Altmeister Brady, nachdem er sein Team in Atlanta als erster Spieler überhaupt zum sechsten Super-Bowl-Titel geführt hatte. „Das wird wahrscheinlich erst in sehr, sehr langer Zeit so richtig bei mir ankommen.“

Breit grinsend trug Brady die Vince-Lombardi-Trophäe nach dem zähen Endspiel persönlich in die Kabine der Patriots. Team-Besitzer Robert Kraft verteilte in den Katakomben Zigarren, die schweren Jungs tanzten zu Hip-Hop-Beats aus einem überdimensionalen Ghettoblaster. „Unsere Verteidigung? Das war unglaublich“, lobte Brady seine Teamkollegen nach der Defensivschlacht.

Brady macht weiter

Nur wenige Minuten nach dem Triumph musste sich der 41-Jährige schon wieder der Frage stellen, ob er wirklich wie angekündigt weitermachen will. „Guck dir das an“, antwortete Brady auf der Bühne des imposanten Stadions und zeigte in Richtung der enthusiastischen Patriots-Fans. „Wie kann dich das nicht motivieren?“ Noch ist also kein Ende der Dynastie in Sicht, die Brady gemeinsam mit Coach Bill Belichick begründet hat.

Bevor die traditionelle Siegesparade heute in Boston steigt, zeigten sich die Patriots erleichtert über den Beweis der alten Stärke. „Es gibt eine Konstante in den letzten 18 Jahren. Zwei Männer haben das Beste geschafft, was jemals erreicht wurde: Bill Belichick und Tom Brady“, lobte Kraft. „Aufgrund ihrer harten Arbeit und echter Führungsstärke darf ich zum sechsten Mal sagen: Wir sind alle Patriots.“

Mit einem defensiven Meisterplan entzauberten Belichick und sein Trainerstab den gefürchteten Angriffswirbel von Los Angeles. „Jetzt gerade bin ich ziemlich benommen, aber definitiv, ich wurde ausgecoacht“, gestand Rams-Coach Sean McVay mit einer leicht heiseren Stimme. „Ich habe es nicht ansatzweise gut genug gemacht für unser Team. Das Schwerste daran ist die Endgültigkeit.“

Der 33-Jährige verlor das Duell der Generationen mit dem doppelt so alten Belichick. Und auch Spielmacher-Jungstar Jared Goff (24) wirkte auf der ganz großen Bühne sichtbar überfordert, saß zeitweise schon während der Partie mit gesenktem Kopf auf der Bank und musste sich dem ebenfalls nicht fehlerlosen Brady geschlagen geben. „Es killt dich, und es tut mir so weh, weil ich weiß, wie gut unsere Defensive gegen dieses Team und Tom (Brady) gespielt hat“, sagte Goff deprimiert. „Es ist fürchterlich.“ Die Rams verpassten ihren zweiten Super-Bowl-Triumph nach 2000, als sie vor der Rückkehr vor drei Jahren nach Los Angeles noch in St. Louis angesiedelt waren. Mit 20:17 gegen die Rams hatte Brady vor 17 Jahren schon seinen ersten Super-Bowl-Sieg errungen. Nun stellten beide Teams mit insgesamt nur 16 Punkten einen Negativrekord auf, in den ersten drei Vierteln gab es überhaupt keinen Touchdown.

Im Gegensatz zur großen Enttäuschung des Vorjahrs mit der spektakulären Final-Niederlage gegen die Philadelphia Eagles wurde Brady aber mit seiner Erfahrung zum mitentscheidenden Faktor. Nervenstark wie schon so oft führte er die Patriots im letzten Viertel mit vier perfekten Würfen übers Feld. Nach dem feinen Pass auf Rob Gronkowski bis kurz vor die Endzone sprang auch Topmodel Bündchen auf der VIP-Tribüne auf. NFL-Neuling Sony Michel trug den Ball die verbliebenen zwei Yards zum Touchdown. Als wertvollster Spieler wurde Wide Receiver Julian Edelman ausgezeichnet, der zehn Pässe von Brady für einen Raumgewinn von 141 Yards fing. Kurz nach der wenig spektakulären Halbzeitshow mit der Popband Maroon 5 als Top-Act verloren die Patriots zwar ihren Verteidiger Patrick Chung mit einem gebrochen Arm. Doch Rams-Kicker Greg Zuerlein konnte lediglich zum 3:3 ausgleichen. Nach dem ersten Touchdown der Patriots vergab Goff im Gegenzug die Chance, sein Team wieder heranzuführen und leistete sich einen fatalen Fehlwurf. Gostkowski erhöhte auf 13:3 – die Rams schafften das Wunder nicht mehr.

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/sport

Zum Thema