Sport

Tennis Mit der Verpflichtung von Boris Becker hofft der DTB auf bessere Zeiten / Ehemalige Wegbegleiter trauen dem Leimener viel zu

Zuständig fürs große Ganze

Archivartikel

Berlin.Wimbledonsieger, Davis-Cup-Triumphator und Privatmann mit vielen Schlagzeilen - das Rampenlicht wird vor allem Boris Becker gehören, wenn der Deutsche Tennis Bund (DTB) den 49-Jährigen heute in Frankfurt als neuen Chef für den gesamten Herren-Bereich vorstellen wird. Kaum war der Termin mit einem medialen Rahmen wie zu den ganz großen Tennis-Zeiten bekannt, sickerte durch, was im Römer

...
Sie sehen 13% der insgesamt 3167 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00