Stadtteile

Neckarau Tag der offenen Tür in der Waldorfschule / Besucherschar informiert sich bei abwechslungsreichem Programm

Aquarelle und selbstverfasste Gedichte

Archivartikel

Die Freie Waldorfschule Mannheim hat allen Grund zur Freude: Der Tag der offenen Tür sorgte für ein volles Haus und strahlende Gesichter. Interessierte Kinder und Erwachsene lernten bei einem vielfältigen Angebot die Schule und das pädagogische Angebot kennen. Erwartungsvolle Kinderaugen als Waldorfpädagogin Cathrin Wölfling die verschiedenen Programmpunkte der ersten Monatsfeier ansagte. Schüler der Klassen 1 bis 8 zeigten auf der Bühne in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula Ausschnitte aus dem Unterricht – von Eurythmie über Gesang und Musik bis hin zu selbstgeschriebenen Gedichten. Großer Applaus der kleinen und großen Zuschauer danach war der Lohn.

Doch nicht nur die gelungenen Auftritte der Schüler begeisterte die Besucher. Den Vor- und Grundschulkinder bot das Programm „Waldorfschule erleben in der Unterstufe“ ein Erlebnisangebot bei dem die Kleinen nicht nur betreut wurden, sondern an unterschiedlichen Kreativstationen auch einen eigenen Einblick in die praktischen und künstlerischen Unterrichtsinhalte erfahren konnten: vom Malen für Kinder mit Blöckchen und Aquarellfarben übers Töpfern bis hin zum Lippenstift selber machen.

Bei einer Führung konnten sie auch sehen, wie Metall verarbeitet wird, sie lernen, wie man schnitzt und schauen zu, wie Wolle mit einem Webstuhl gewebt wird. Am besten aber gefiel Noah das Schmieden. „Das würde ich gern mal machen“, meinte der Zehnjährige. Seinen Eltern, Jasmin und Sascha Köck aus Neckarau, standen die Waldorfpädagogen für Fragen aller Art zur Verfügung und teilten ihr Wissen über Waldorfschule mit.

Handwerkliche Fähigkeiten

Außerdem konnten verschiedene Kunstwerke der Schüler im Atelier, in der Holzwerkstatt oder in der Schmiede bewundert werden. Ebenso die sauber geführten Schulhefte von Schülern verschiedener Klassenstufen zu Themen aus dem Physik-, Mathematik- oder Geschichtsunterricht. Jessica Madore und Dennis Tamke aus Neckarau fanden das Angebot der Schule „sehr schön, abwechslungsreich und vielfältig, ganz anders als in der staatlichen Schule“.

Ihr Sohn Sean möchte von der Schillerschule an die Waldorfschule wechseln. „Er macht gern was mit der Hand“, erzählte seine Mutter. Sie hätten nächste Woche einen Vorstellungstermin in der Waldorfschule. „Darüber sind wir ganz glücklich“, sagte Jessica Madore. Im Mittelpunkt des Interesses der Eltern am Tag der offenen Tür stand die Arbeit der Freien Waldorfschule Mannheim. Lehrerin Sigrun Steinfort erklärte den Besuchern das Konzept des „bewegten Klassenzimmers“ und des angstfreien, ganzheitlichen Lernens, das in der Waldorfschule praktiziert wird.

Das Besondere an dem Haus am Neckarauer Waldweg ist, dass die Schüler von der Grundschule bis zum Abitur unter einem Dach unterrichtet werden, und zwar nicht nur in geistes- und naturwissenschaftliche, sondern auch in handwerklichen und musischen Fächern. Dieser besondere Schwerpunkt der Schule zeigte sich im gut ausgestatteten Werkbereich mit Töpferei, Holzwerkstatt, Schmiede, Metallwerkstatt, Weberei, Schneiderei, Buchbinderei und Gärtnerei sowie dem großen Angebot an musikalischen Möglichkeiten. Zusätzlich bietet der Förder- und Therapiebereich mit Schulärztin und -schwester sowie Möglichkeiten des individuellen Förderunterrichts, der Sprachtherapie oder Heileurythmie eine Unterstützung für die Schüler.

Lehrerin Steinfort erläuterte: „Waldorfpädagogik sieht Bildung und Erziehung als ganzheitlichen und kontinuierlichen Prozess vom Grundschulalter bis zur Mündigkeit und arbeitet daher mit einem durchgehenden Bildungskonzept von der ersten Klasse bis zum Schulabschluss.“ Eine vertrauensvolle Beziehung und ein respektvoller Umgang miteinander seien dabei die Basis.

Neben dem Waldorfabschluss nach Klasse 12 könnten die Schüler auch den Haupt- und Realschulabschluss, die Fachhochschulreife und das Abitur erwerben. Die Klasse 9B sorgte mit selbst hergestellten Leckereien und Getränken für die Stärkung der vielen Besucher.