Stadtteile

Aufwertung nötig

Archivartikel

Vor drei Jahren ist der Mietvertrag für die Musikinsel ausgelaufen, das Gebäude auf dem Areal an der Diffenébrücke wurde noch für Bandproben genutzt – aber die Halbinsel in toller Lage, mit guter Verkehrsanbindung, vegetiert seitdem vor sich hin. Es ist also gut, dass die Stadt handeln, das Gebiet aufwerten will. Das ist sogar dringend nötig, wie ein Vor-Ort-Termin diese Woche gezeigt hat. Die Böschung der Insel ist komplett zugewuchert. Es liegt überall Abfall herum – von Schrott wie alten Lampen über (hoffentlich) ausgediente Matratzen bis hin zu Dutzenden Müllsäcken. Das kann so nicht bleiben.

Das Gebäude ist zwar mittlerweile abgesperrt, verkommt aber auch immer mehr. Es ist dreckig, und die Farbe blättert von den Wänden. Kein einladender Ort. Es wird also dringend Zeit, dass an dieser Stelle etwas passiert. Vor allem auch, weil direkt auf der gegenüberlegenden Seite am Luzenberg-Ufer Neubauten entstehen – die Bewohner schauen dann auf ein verkommendes Gebiet. Das Gesamtbild des Gebiets sollte schon zusammenpassen.

So plant die Stadt eine Bebauung mit Gewerbe, Hotel und Gastronomie – eben nicht mit Wohnungen –, als eine Art Schallschutz zwischen dem Wohnen auf der einen Uferseite und der Industrie im Hafen auf der anderen Seite. Ein richtiger Schritt für die Aufwertung des Areals und für mehr Lebensqualität in den Stadtteilen.