Stadtteile

Lindenhof Besucherinnen knüpfen beim ersten Frauencafé der Johannisgemeinde viele Kontakte über Altersgrenzen hinweg

„Brauchen Austausch und Vernetzung“

Archivartikel

„For Women only“ – nur für Frauen. Das ist schon die einzige Einschränkung, wenn es nun im Gemeindezentrum Johannis auf dem Lindenhof heißt: „Herzlich willkommen im Frauencafé“, begleitet von einem Unausgesprochenen: „Fühlen Sie sich bei uns wohl“, durch Pia Beisel-Thomas, die die Gäste zur ersten Begegnung begrüßte.

„Frauen brauchen Austausch und Vernetzung“, sagte sie und will dadurch „den Frauen die Möglichkeit geben, sich einmal im Monat in netter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten“. Trotz vieler Parallelveranstaltungen und einem strahlend blauen Himmel waren im Gemeindesaal viele interessierte Damen gekommen, die an den gedeckten Kaffeetischen Platz nahmen. Einige kamen alleine, andere begleiteten eine Freundin oder folgten der Einladung in einer ganzen Gruppe. Schnell waren überall rege Gespräche im Gange, trugen junge Frauen und Junggebliebene aus verschiedenen Nationen zu einem harmonischen Miteinander bei. Unter ihnen auch Josefa „Jo“ Stempfle. 40 Jahre lang war die Seniorin unermüdlich in der Kirchengemeinde aktiv, sang im Chor und freut sich nun, mit dem Frauencafé den Anschluss an das Gemeindeleben aufrecht erhalten zu können.

Für viele war ihr Besuch dagegen die erste Begegnung mit der Kirchengemeinde. Sei es, weil ihnen die Zeit fehlt oder auch, weil sie erst seit kurzem hier leben. Wie beispielsweise Randa Alsalek aus Syrien. Die junge Frau wohnt erst seit zwei Jahren auf dem Lindenhof und freut sich auf die Bekanntschaft mit anderen Frauen aus der Nachbarschaft.

Gruppe schlägt Themen vor

In der kurzen Vorstellungsrunde zeigte sich, dass die Frauen über die Stadtteilgrenzen hinaus an dem ersten Treffen teilnahmen. Gleichmäßig verteilt waren Mitglieder der Lukas-, der Matthäus- und der Markusgemeinde zu Gast. Zunächst sind Begegnungen einmal pro Monat außerhalb der Ferienzeiten geplant. Den Inhalten wird keine Grenze gesetzt. Themen werden von der Gruppe vorgeschlagen. Von gemeinsamen Aktivitäten vor Ort bis zu Vorträgen durch Referenten könne alles auf dem Programm stehen.

Das nächste Treffen findet am 30. Juni um 16.15 Uhr statt. Teilnehmer können sich per E-Mail unter pia.beisel@web.de anmelden.