Stadtteile

Käfertal Stellungnahme zur Schulkindbetreuung

CDU hält Container für machbar

Nach Meinung der CDU Käfertal ist die Schulkindbetreuung in der Käfertalschule – anders als von der Stadt dargestellt – alles andere als sicher. Viele Betroffene sähen dies ebenso, heißt es in einer Stellungnahme. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Mehrfachnutzung der Schulräume (wir berichteten) werde sowohl vom Kollegium als auch von der Schulleitung kritisch gesehen und von Eltern und Elternbeirat abgelehnt. „Mit diesem Vorschlag hat die Verwaltung einen Weg aufgezeigt, der den Schulbetrieb nachweislich stört“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Darin werfen die Käfertaler Christdemokraten der Stadtverwaltung vor, die Entwicklung auf Franklin ignoriert zu haben. Die Bebauung der Konversionsfläche Benjamin Franklin Village sei seit Jahren in der Planung und in der Ausführung. Die ersten 300 Bewohner sind bereits einzogen. Bis zum Jahresende sollen es nach Angaben der MWS Projektentwicklungsgesellschaft über 1000 sein. „Daher überrascht es nicht, dass zu diesem Schuljahr die Käfertalerschule mehr Schüler zu tragen hat“, so der Vorstand des CDU-Ortsverbands. Die jetzt entstandene schwierige Situation wäre vermeidbar gewesen, hätte die Verwaltung rechtzeitig Maßnahmen dagegen unternommen.

Kurzfristige Lösung gefordert

Als haltlos empfinden die Käfertaler CDU-Leute die Angaben von Bürgermeisterin Ulrike Freundlieb, wonach die von vielen Seiten geforderte Containerlösung ebenso teuer wie ein Neubau wäre und die Planung dafür bis September 2019 dauern würde. „Eine Containerlösung wäre in Anbetracht der heutigen Bauzeiten kurzfristig realisierbar und könnte die Engpässe von Schulunterricht sowie der Betreuung abfangen“, heißt es weiter. Vor diesem Hintergrund fordert die Käfertaler CDU die Beschleunigung des Bauprozesses für eine eigenständige Schule auf Franklin. „Da die Infrastruktur schon vorhanden ist, wäre eine Realisierung erst bis zum Jahr 2022/23 viel zu spät“.

Die CDU Käfertal will sich auch weiterhin für den Standort einer weiterführenden Schule auf Käfertaler Gemarkung einsetzen und warnt davor, hier nicht denselben Fehler zu begehen, sondern rechtzeitig mit entsprechenden Planungen auf sich abzeichnenden Entwicklungen zu reagieren. dir/red