Stadtteile

Neckarstadt-West Kultur, Bildung, Sicherheit – konzertierte Maßnahmen zeigen im Vielfaltquartier Wirkung

Ein Stadtteil erneuert sich

Archivartikel

No Go Area lautete einst ein böses TV-Schimpfwort. Die Empörung war damals groß. Dennoch folgte die Einsicht: Die Neckarstadt-West mit 160 Nationen und anhaltender Zuwanderung aus Osteuropa darf nicht sich selbst überlassen werden, dem Vielfaltquartier muss geholfen werden. Und zwar von vielen. Gemeinsam. Und möglichst abgestimmt.

Dieser Anspruch wird im Januar beim schnell auf die Beine gestellten Neujahrsempfang der Bürgerinitiative thematisiert. Kultur, Bildung, Sicherheit, Wohnen, Stadtteilentwicklung – überall tut sich anschließend etwas. Nicht nur die Stadt treibt ihr Programm der „Lokalen Stadterneuerung“ voran. Auch andere Akteure, wie der Arbeitskreis Wohnumfeld, das Quartiermanagement, die Wohnungsbaugesellschaft GBG oder der Verein Kids, legen sich für die Entwicklung ins Zeug.

BOD bleibt am Ball

Im Januar gibt es Geld von der VINCI-Stiftung. Der Besondere Ordnungsdienst der Stadt (BOD) zieht im März ein positives Fazit seiner Aktivitäten in 2018 und kündigt an, bei den Kontrollen zusammen mit der Polizei am Ball zu bleiben. 12 666 verwarnte Falschparker, 200 abgeschleppte Fahrzeuge lautet die Bilanz aus den ersten drei Quartalen des Jahres. Die Bürger sehen aber nach wie vor Verbesserungsbedarf – bei Ruhestörungen, der Einhaltung von Sperrzeiten und der direkten und schnellen Verbindung zur Polizei. Im April beschließt der Gemeinderat: Das Jugendbildungshaus „Kaisergarten“ auf dem Gelände der Herz-Jesu-Pfarrei kommt. Ziel ist, die Lebenschancen von Kindern zu verbessern. Im Mai beginnt die GBG mit dem Umbau der ehemaligen Sparkassenfiliale in der Mittelstraße zum Bürgerdienst. Mit weiteren Immobilien-Aufkäufen will das Unternehmen verhindern, dass Wettbüros und Problemgastronomie überhandnehmen. LOS startet mit der Neumarkt-Aufwertung: Es gibt Bänke, Parkplätze an der Dammstraße, eine verkehrsberuhigte Zone vor dem Bürgerhaus. Der Boden vor dem Kulturkiosk wird schließlich mit abstrakten Flaggen bemalt.

„Kultur am Neckar“ ein Hit

Im Juli belebt das Sommerfest „GoWest“ die Straßen. Eine Erfolgsgeschichte ist auch die Reihe „Kultur am Neckar“ mit Konzerten und Lesungen – es kommen zwischen Mitte Mai und Mitte Juli rund 1600 Besucher. Im November lockt das Kulturfestival Lichtmeile so viele Interessierte wie noch nie in den Stadtteil.

Rückschlag im Dezember: Gewaltsame Auseinandersetzungen auf dem Pausenhof der Humboldtschule machen deutlich: Bei der Integration der Zuwanderer und der Herstellung gleicher Lebensverhältnisse gibt es weiter enormen Handlungsbedarf. Da kommt die Initiative der Rotarier gerade recht: Sechs Clubs initiieren mit Partnern ein Bildungsprojekt. Bis zu 500 Grundschulkinder sollen drei Jahre lang nachmittags gefördert werden.

Zum Thema