Stadtteile

Neckarstadt-Ost Stadt schafft neue Möglichkeiten / Zusätzliche Bügel in der Lange Rötterstraße

Einbahnstraßen für Radfahrer geöffnet

Nach intensiver Prüfung öffnet die Stadt weitere Einbahnstraßen in der Neckarstadt-Ost für den Radverkehr. Dies teilte die Kommune in dieser Woche mit.

Demnach werden insgesamt 14 Straßen im Rahmen des 21-Punkte-Handlungsprogramms in Gegenrichtung frei gegeben: Schimper-, Stamitz-, Spelzen-, Egell-, Fratrel-, Melchior-, Holzbauer-, Geibel-, Pozzi-, Nahe-, Jakob-Trumpfheller-, Eichendorffstraße sowie Schafweide und der Eisenlohrplatz im Wohlgelegen. Dies, so heißt es aus dem Rathaus, wird in den kommenden Wochen durch zusätzliche Schilder deutlich gemacht. Hierdurch werde die Radverkehrsinfrastruktur im Stadtteil flächendeckend verbessert. An Kreuzungen sei aber zusätzliche Aufmerksamkeit von allen Verkehrsteilnehmern geboten, denn auch in der Gegenrichtung gelte die Regel "rechts vor links",warnt die Stadtverwaltung.

Benutzerpflicht aufgehoben

In der Carl-Benz-Straße wurde die Radverkehrsführung ebenfalls angepasst, indem hier die Benutzungspflicht für den Radweg aufgehoben wurde. "Die Verkehrsbelastung auf der Fahrbahn stellt keine besondere Gefahrenlage dar, durch die die Radfahrer zur Nutzung des Radweges gezwungen werden müssten", so die Begründung. Damit können Radfahrer Richtung Friedrich-Ebert-Straße künftig wahlweise auf dem Radweg, aber auch auf der Fahrbahn fahren. Da vielmehr die Nutzung von Radwegen im Seitenraum in linker Fahrtrichtung häufig mit Konflikten verbunden ist, ist Richtung Waldhofstraße nur die Fahrbahn zu nutzen.

Außerdem wurden an zwölf Standorten in der Neckarstadt-Ost neue Fahrradbügel mit Abstellmöglichkeiten für 64 Fahrräder geschaffen. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Langen Rötterstraße zwischen Käfertaler- und Melchiorstraße. Durch eine effiziente Standortwahl habe man in Abstimmung mit dem Bezirksbeirat verhindert, dass vollwertiger Parkraum wegfalle. Und auch Fußgänger würden von dem neuen Angebot profitieren. Schließlich, so die Stadt, würden weniger wild abgestellte Fahrräder künftig die Gehwege zustellen. aph