Stadtteile

Gartenstadt Freilichtbühne zeigt Theaterstück „Anne und Zef“

Eingesperrt und verängstigt

Archivartikel

Bei den Kulturtagen Waldhof feierte das Stück „Anne und Zef“ im September 2018 Premiere, jetzt tritt das Team um Thomas Kreidermacher im Zimmertheater der Freilichtbühne Gartenstadt ins Rampenlicht: am Samstag, 9. März, 20 Uhr. Karten gibt es für zehn Euro bei reservix.de, am Kassenhaus Freilichtbühne, Kirchwaldstraße 10, und der Abendkasse.

Präsentiert wird ein historischer Stoff mit höchst aktuellen Bezügen. Anne und Zef verbindet ein gemeinsames Schicksal und das Leben nach dem Tod. Die Geschichte von Anne Frank ist nahezu jedem geläufig, ebenso wie die damit verbundenen Gräueltaten am jüdischen Volk. „Akut und aktuell sind jedoch auch die Blutrache-Fehden, die vor allem in Nordalbanien immer wieder Menschenleben fordern und Familien in großes Unglück stürzen“, heißt es in der Beschreibung des Stücks. Die Geschichte von Zef Bunga erzählt genau davon. Er ist durch die Fehde seiner Familie Opfer einer solchen Blutrache, durch seinen ehemals besten Freund, geworden.

Anne und Zef begegnen sich an einem besonderen Ort, fernab des irdischen Lebens – und entdecken viele Gemeinsamkeiten. Beide sind eingesperrt in einer Wohnung beziehungsweise einem Haus. Das alltägliche Dasein eines Teenagers existiert für die beiden Hauptfiguren nicht mehr. Sie leben in ständiger Angst und mit der Befürchtung, dass ihre Tage gezählt sind. bhr