Stadtteile

Feudenheim Maisingen der Teutonia auf dem Rathausplatz

Erwachende Natur mit Liedern begrüßt

„Der Holderstrauch, der Holderstrauch, der blüht so schön im Mai“: Mit dem Lied „Im Holderstrauch“ stimmte der Gesangverein (GV) Teutonia 1862 Feudenheim an zum traditionellen Maisingen auf dem Rathausplatz. Seit fünf Jahren lädt der Gesangverein schon zum Singen am 1. Mai, im zweiten Jahr jetzt in Kooperation mit dem Verein für Ortsgeschichte Feudenheim rund um einen Maibaum.

Feuerwehr stellt Baum auf

Dieser wurde zwei Wochen vorher von der Freiwilligen Feuerwehr aufgestellt. „Vergangene Woche wurden die Schilder der Vereine und Gewerbe dran gehängt“, erzählte der Vorsitzende der Teutonia, Dieter Kern. Mehr als 250 Besucher waren zum Singen gekommen, darunter auch zahlreiche Stadträte, Bezirksbeiräte und Vorsitzende der Feudenheimer Vereine. Bevor Dirigent Thomas Wind alle Besucher zu einem stimmgewaltigen Chor vereinte, richtete Kern noch einmal einen dringenden Appell an die Feudenheimer zum Erhalt des „Prinz Max“: „Unterstützt im Interesse von uns allen die Initiative von Irmi Benz.“

Musikalisch begleitet von Albrecht Wunderle am Klavier ging es weiter mit dem Publikum als stimmgewaltigem Chor quer durch das Liedgut der bekannten Frühlingslieder: „Alles neu macht der Mai“ und „Jetzt kommen die lustigen Tage“. Und alle sangen mit. „Es ist gut, dass die Tradition gepflegt wird“, sagte Stadtrat Achim Weizel (ML). Feudenheim sei überhaupt ein sehr aktiver Ort. Auch Stadträtin Birgit Reinemund (FDP) gefiel das gemeinsame Singen, und „dass der Verein die schöne Tradition wieder hat aufleben lassen“. Ingrid Heller und Susanne Spatz vom Vorstand der Feudenheimer Landfrauen waren begeistert: „Man sieht, dass das gut ankommt bei dem großen Publikum; das bringt Leben in den Ort, die Leute treffen sich und erzählen.“

Nach dem Gesang der Großen sangen sich die Teutonis – entstanden aus einer Kooperation der Teutonia mit der Grundschule in Feudenheim – in die Herzen der Zuhörer mit dem Lied „Der Mai ist gekommen“. Jubelnden Applaus gab es für die kleinen Gesangstars unter Leitung von Anna Stumpf für ihr „Kinderchorlied“ und das singend und tanzend vorgetragene „Un poco cantat“.

Alois Putzer vom Verein Ortsgeschichte beleuchtete den alten Brauch der Maibaumaufstellung, „der beim dritten Mal im nächsten Jahr auch in Feudenheim Tradition sein wird“. Nachdem die Sänger mit Weinschorle oder nicht alkoholischen Getränken am Getränkestand der Teutonia noch einmal „ihre Kehlen geschmiert“ hatten, stimmten alle gemeinsam das Lied „Der Mai ist gekommen“ an. ost