Stadtteile

Käfertal Ausstellung des Regenbogen-Kindergartens im Info-Center Max-Jaeger-Haus bei den Freunden des Karlsterns

Großartige Schöpfungen kleiner Künstler

Archivartikel

Gelb und rot strahlende Farben, aber auch blau und grün scheinende Bilder waren zu sehen: Richtige Kunstwerke gab es in der Ausstellung „Kunst im Wald“ im Info-Center der Freunde des Karlsterns im Max-Jaeger-Haus. Dazu kam eine weitere Überraschung: Die Schöpfer der Bilder waren gerade einmal fünf Jahre alt. Es war wirklich schön anzusehen, was da dem Betrachter geboten wurde.

Unter der Anleitung der Initiatorin Maike Schuch-Busalt hatten kleine Künstler des Regenbogen-Kindergartens großartige Werke angefertigt. Vor allem das Spiel mit den Farben fiel dem Betrachter ins Auge. „Die Kinder haben sich viel Mühe gegeben“, staunte Besucherin Carmen Di Cataldo.

Passender Ort

Alexander Manz eröffnete die Ausstellung als Vertreter der Freunde des Karlsterns zusammen mit Katharina Busalt vom Regenbogen- Kindergarten. Manz freute sich, dass die Mädchen und Jungen bereits zum zweiten Mal in dem Haus ausstellten. „Kunst kommt von Können“, so Manz. Dazu gehörten aber auch Begabung und Gefühl. Das sei an den ausgestellten Kunstwerken deutlich zu erkennen. Gerade im Herbst sei auch im Wald ein ausgeprägtes Farbenspiel an den Blättern zu sehen. Daher passe die Ausstellung besonders an diesen Ort, an dem sich die Freunde des Karlstern um den Forst kümmern.

Busalt lud die Besucher ein, die Bilder ganz genau zu betrachten, denn so manches sei erst bei genauem Hinsehen zu erkennen. So manches der Kunstwerke hielt durchaus einer ernsthaften Kritik stand. Es hätte auch in einer Galerie ausgestellt werden können. Unter das Motto „Die Welt der Farben und Formen“ hatten die Maler des Kindergartens Regenbogen ihre Kunstwerke gestellt. Zu sehen waren Bilder, die die Kinder der Kunst AG der inklusiven Regenbogen Krippen und Kindergärten gemalt haben sowie Fotografien. Zwei Tage waren die Bilder im Max-Jaeger-Haus zu sehen, ehe sie wieder an den Ort der Entstehung gebracht wurden.

Zum Thema