Stadtteile

Käfertal Freunde des Karlsterns bestätigen Vorstand

Große Bereitschaft zu Spenden

Archivartikel

Dank durchweg positiver Nachrichten verlief die Jahreshauptversammlung der Freunde des Karlsterns in einem harmonischen Rahmen. Die gute Laune des Vorstands im gut gefüllten Saal des Jugendhauses Waldpforte war bei allen Vorstandsmitgliedern zu konstatieren. Da fiel nicht weiter ins Gewicht, dass sich bei den Jubilarehrungen der erste Vorsitzende Wolfgang Katzmarek selbst für zehn Jahre Vereinstreue auszeichnen musste.

Unter anderem durfte sich gleichfalls Kassierer Bernd Pakebusch über dasselbe runde Jubiläum freuen. Pressewart Werner Piffkowski machte ebenso schnell deutlich, was sein Gemüt weiter erhellen würde. Es würden Helfer für die Sonntagnachmittage des Infocenters am Karlstern gesucht. Nach einem neuen Vorstand müssen sich die Mitglieder des Fördervereins nicht umschauen. Die Versammlung bestätigte neben Katzmarek und Pakenbusch auch den Vizevorstand Alexander Manz sowie Schriftführer Albrecht Trunk.

Dem Quartett werden weiterhin Werner Piffkowski (Öffentlichkeitsarbeit) und Uwe Mauch als Veranstaltungsleiter zur Seite stehen. Piffkowski machte allerdings deutlich, dass es für ihn aus Altersgründen die letzten Vorstandsjahre sein werden. Kassierer Pakebusch freute sich nicht nur über den erfolgreichen Weihnachtsbaumverkauf im vergangenen Advent. Er berichtete gleichfalls über ein leichtes Mitgliederplus von sieben neuen Unterstützern in den eigenen Reihen. „Damit konnten wir uns über der 300er Marke stabilisieren“, betonte Wolfgang Katzmarek.

Ein Dank des Vorstands ging an die Sponsoren und Spender. Die MVV hatte den Druck der neuen Wanderkarten finanziert. Darüber hinaus hatte eine riesige Spendenbereitschaft aus der Bevölkerung den Kauf eines neuen Bisonbullens gewährleistet. Zwei Tiere waren wegen Brotfütterung durch Besucher gestorben.

Betonplatte schon gegossen

Warnschilder am Umgrenzungszaun des Geheges warnen nun davor. „Wir bemerken auch eine Sensibilisierung der Spaziergänger“, sagte Katzmarek. Bereits erste Schritte wurden zur Vergrößerung des Infocenters am Karlstern eingeleitet. Die Betonbodenplatte sei schon gegossen worden, wie der Vorsitzende berichtete. Das Max- Jäger-Haus bietet somit bald 20 Besuchern bei Veranstaltungen mit Regen einen Unterschlupf. Auch die Mal- und Walkinggruppen nutzen die Hütte. „Zudem haben wir die Zusammenarbeit mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und dem Waldhaus intensiviert“, erzählte Katzmarek. Diese werden zukünftig die Besucherführungen durch den Käfertal Wald übernehmen.

2018 werde es ebenso ein Bouleturnier geben. Der Dank ging hierfür an Organisator und Beisitzer Manfred Of. Emsig unterwegs sind die zehn Minijobber, die im Käfertaler Wald den wilden Müll beseitigen. Die Nachfolge des in Ruhestand gegangenen Vorarbeiters Peter Scherdel habe Ralph Mayer angetreten. Der Männerstammtisch liegt weiter in den Händen von Werner Piffkowski. „Derzeit treffen sich bis zu 30 Stammtischler im Max-Jäger-Haus“, erklärte er. Zudem richte die Truppe neben dem Neujahrsempfang weitere Veranstaltungen an Ostern oder zur Fasnacht aus. jba