Stadtteile

Idealer Standort

Ein freundlicher, lichtdurchfluteter Raum und ausreichend Sitzplätze, um den Festrednern und Musikbeiträgen zu lauschen: Die Mensa des Joahnn-Sebastian-Bach-Gymnasiums hat sich nach einem gelungenen Einstand im vergangenen Jahr erneut als Standort für den Neujahrsempfang der Gemeinschaft der Selbständigen (GdS) mehr als bewährt.

Und nichts gegen die Gastfreundschaft der Neckarauer Banken in den vorherigen Jahren. Aber für so manchen Besucher war es stets mühsam, an dem Festakt fast zwei Stunden lang ohne Stuhl teilzunehmen oder ihn – im Wortsinn – durchzustehen. Hinzu kommt, dass die Geldinstitute zum Teil gar keinen passenden Saal mehr haben. Oder erst mühsam umgestalten müssen, bevor sie ihn zur Verfügung stellen können.

Klar im Vorteil

Da ist die Bach-Mensa natürlich klar im Vorteil. Nicht nur räumlich bietet sie gemütliche Sitzgruppen an Tischen, die zum geselligen Meinungsaustausch einladen. Ein ganz klarer Pluspunkt ist die Küche unter der Leitung von Schulkantinen-Chef Klaus Frontzek. Sein Team hat den Gästen nun schon zum zweiten Mal ein optisch ansprechendes und sorgfältig zubereitetes Büfett mit Fingerfood angeboten.

Und da ja bekanntlich in Mannheim alles beim dritten Mal zur Tradition wird, bleibt nur eines zu hoffen: Dass die GdS und die VR Bank Rhein Neckar auch 2020 ihren Neujahrsempfang in der Mensa des Bach-Gymnasiums ausrichten. Es ist der ideale Standort für diesen Anlass.

Zum Thema