Stadtteile

Neckarau Folgen des Hochwassers am Strandbad / Drei Jugendliche helfen Betreiber und putzen ihr italienisches Lieblingsrestaurant

„In der Ecke haben wir einen Besen gefunden“

Archivartikel

Für Phil und seine Freunde Niklas und Leon gehört im Sommer ein Besuch im Strandbad einfach dazu. Vor allem der italienische Imbiss kommt bei den Jugendlichen gut an. Der 15-jährige Phil isst dort am liebsten Pizza, Niklas liebt Eis und sein Bruder Leon findet den Käsekuchen, der dort angeboten wird, am leckersten.

Jetzt ist genau die Zeit, wenn das junge Trio bei schönem Wetter seine Freizeit dort mit ihren Eltern verbringt. „Ich laufe auch oft nach der Schule dort vorbei“, sagt Phil. Dass der Gastronomiebetrieb inzwischen wieder das hungrige Publikum mit seinen mediterranen Köstlichkeiten anlockt, ist auch der Verdienst der drei jungen Mannheimer.

Als die Jungs im Februar dieses Jahres vorbeikamen, hatten sie ihr Lieblingsrestaurant fast nicht mehr erkannt. „Wir waren dort Fahrradfahren, weil die Strecke am Strandbad am besten ist“, erzählt Leon.

Abhilfe geschaffen

Der 14-Jährige und seine Kumpels wollten außerdem nachschauen, wie es dort nach dem Hochwasser aussieht – vor allem, ob bei dem Kiosk alles in Ordnung war. Denn bereits vor ein paar Jahren habe es dort Hochwasser gegeben. Die Jungs erschraken jedoch bei dem Anblick. „Alles war voller Sand“, erinnert sich Phil.

Einfach weiterfahren wollten er und die anderen beiden nicht. Kurzerhand beschlossen sie, Abhilfe zu schaffen. „In der Ecke haben wir einen Besen gefunden“, sagt Leon. Außerdem entdecken sie einen Eimer und Wischmopp.

Dann machten sie sich an die Arbeit und fegten gemeinsam den Sand weg. Eine Woche später sahen die drei wieder nach dem Rechten – und wollten den Rest der Sandverunreinigungen entsorgen. Insgesamt zweieinhalb Stunden rackerten die Schüler, um sauber zu machen. Vor allem der nasse Sand sei klebrig und schwer zu entfernen gewesen, sagt der 13-jährige Niklas. Doch für das fleißige Trio sei es selbstverständlich gewesen zu helfen. „Das hat auch Spaß gemacht“, sagt Phil. Danach musste nur noch der Staub im Innenraum beseitig werden, doch darum kümmerte sich der Gastronom selbst.

Sauberes Kiosk

Wie der Inhaber auf die Mannheimer Heinzelmännchen reagiert hat, wissen sie genau. Er habe sich gefreut, verraten sie strahlend. Sie haben ihm auch Fotos von dem sauberen Kiosk gezeigt. Jetzt können die fleißigen Jungs in der Freizeit wieder ihren Lieblingskiosk besuchen – Pizza und Eiscreme natürlich inklusive.