Stadtteile

Neckarstadt Abschlussklasse der Theaterakademie Mannheim präsentierte Ergebnisse der Arbeit im Felina

In drei Jahren die Bühne erobert

Glänzende Abendgarderobe, Kleider rascheln, schnell ein Bierchen - Gewimmel im Vorraum des Theater Felina-Areal. Nach dreieinhalbjähriger Ausbildung präsentierten die Schüler der Theaterakademie Mannheim jetzt die Ergebnisse ihrer Arbeit. Und: Bei den Besuchern war die Anspannung ebenso zu spüren, wie bei den Schülern.

Denn alleine die Aufnahme auf die Schule in der Neckarstadt ist kein Spaziergang. Nicht umsonst verbindet man damit hohe Erwartungen. Die Theaterakademie Mannheim/ThaM ist eine staatlich anerkannte Berufsfachschule mit zwei Ausbildungsgängen: Schauspiel und Regie. Dabei sind der ThaM-Leitung ganz bestimmte Grundsätze wichtig: die Orientierung an Entwicklungen und Tendenzen des zeitgemäßen Theaters, ohne jedoch modischen Trends hinterherzulaufen. Deshalb will sie dem Nachwuchs die wichtigsten Schauspieltheorien seit der Antike vermitteln und sie dabei auch in Bezug zur jeweiligen Theaterpraxis setzen.

Lebendige Gestalten

"Unser Ziel ist es, bei jedem Schüler handwerkliche Könnerschaft mit der persönlichen Leidenschaft und Offenheit aufs Engste zu verbinden, um so wahrhaft lebendige Gestalten zu schaffen", erklärt Silvana Kraka, die aufgeregt ihre Schützlinge den Abend begleitete. Ohne Lampenfieber geht es einfach nicht, auch wenn mit Kraka ein echter Profi gewonnen werden konnte. Beinahe zehn Jahre schon ist die studierte Germanistin und Theaterwissenschaftlerin, nach freier Theaterarbeit in Halle, Leipzig, Berlin und Potsdam, die Schulleiterin der Akademie. Doch nicht nur sie legt Wert auf Qualität, auch die übrigen Dozenten - wie Barbara Grabowski, Ragna Pitoll, Joerg Mohr, vielen bereits vom "Theater am Puls" in Schwetzingen als sehr innovativ bekannt. Gonca Selale Cerit, Sven Prietz, Thorsten Danner, Claudia Kaske, Ljuban Zivanovic und Cathrin Guerin hatten ein glückliches Händchen bewiesen, denn die Schüler überzeugten allesamt mit professionellen Auftritten.

Tanz und Gesang

Eine schwarze Bühne im Felina empfing im abgedunkelten Raum die zahlreichen Besucher, die Werkschau war komplett ausverkauft. Die Begrüßung erinnerte ein wenig an eine Galavorstellung im Zirkus, freundlich und liebenswürdig durchgeführt von der künftigen Abschlussklasse des nächsten Jahres: Anna Göbel, Julija Kamerloh, Sina Peris, Patrick Borchardt und Sebastian Jürgensen.

Mit einer Kostprobe ihres Talents und des erfolgreich erworbenen Handwerks verabschiedeten sich die Absolventen Elena Cozlenco, Lisa Pellegrinon, Vivien Zisack, Yannick Rey, Nikolas Weber und Jonas Werling. Sie präsentierten einen Fächer der Theaterkunst - von Euripides über Schiller, von Franz Wedekind über Georg Kreisler bis hin zu Woody Allen. Dabei zeigten sie die Ergebnisse aus den Sparten Tanz sowie Gesang, und vor allem Theaterszenen, die sie erarbeitet hatten.

Die Abschlussklasse der Theaterakademie Mannheim spielt Ende November nochmals das Stück Auerhaus, ein Theaterstück nach dem Roman von Bov Bjerg in der Fassung von Robert Koall, im Theater Felina- Areal (22. November, 20 Uhr, und 23. November, 19 Uhr) in der Holzbauerstraße 6-8.