Stadtteile

Schönau Leiterin der Hans-Christian-Andersen-Grundschule geht in Ruhestand / 45 Jahre als Lehrerin tätig, davon 30 Jahre in leitenden Positionen

Kinder verabschieden „Superheldin“

Archivartikel

250 Schüler stampfen im Takt mit den Füßen – und singen lauthals: „Sie ist da, wunderbar, die Superheldin der HCA“. Die Superheldin der Hans-Christian-Andersen-Grundschule, damit meinen die Kinder Rektorin Cordula Rößler. Sie ist zwar tatsächlich noch da. Aber nicht mehr lange. Ende Juli geht sie nach 45 Jahren als Lehrerin, neun Jahren als Konrektorin und 21 Jahren als Rektorin Ende Juli in den Ruhestand.

Eine „Ausnahmesituation“, wie Bildungsbürgermeisterin Ulrike Freundlieb anerkennend hervorhebt: „Es gibt wenige Lehrer, die die volle Dienstzeit durchhalten“ – und noch dazu „in allen Bereichen absolut vorbildlich“ arbeiteten.

Immer die Beine unterm Tisch

Das kann Petra Schmidt-Ullmann, Rätin am Staatlichen Schulamt, nur bestätigen. „In hohem Maße professionell“ sei ihr Unterricht – und ihr Engagement auf all den vielen anderen Arbeitsfeldern, die sie beackert habe: unter anderem als Lehrbeauftragte am Staatlichen Seminar, Koordinatoren für die Beschulung von Kindern aus geflüchteten Familien und Geschäftsführende Leiterin der Mannheimer Grundschulen. Zehn Kultusminister habe sie kommen und gehen sehen – jeder habe „andere Schwerpunkte gesetzt. Sie haben alles mitgemacht, erlebt – und auch überlebt.“

Cordula Rößler hebt hervor, sie sei „jeden Tag gerne in diese traumhaft schöne Schule gekommen. Ich werde euch alle vermissen, aber ich werde viele schöne Erinnerungen haben.“ Die Rektorin freut sich auf die „Freiheit, vieles nicht mehr tun zu müssen – und vieles zu tun, für das ich bisher zu wenig Zeit hatte“. So ähnlich haben sich das auch die Schüler vorgestellt. In der Vorbereitung der Feier, erzählt Konrektorin Esther Steitz, hätten die Kinder sich überlegt: Was hat Cordula Rößler eigentlich so alles gemacht, und was macht sie in Zukunft?

„Anders als wir hatte sie immer ordentlich die Beine unter dem Tisch“, sagt ein Schüler schmunzelnd. Und künftig? „Kann sie die Beine endlich auf den Tisch legen, kann lange schlafen und sich ausruhen.“ Dieses und vieles mehr haben die Kinder sich ausgedacht, es aufgeschrieben und gemalt. Daraus entstanden ist ein 250 Seiten starker Wälzer, den Anna-Lena im Namen aller an Cordula Rößler überreicht. Die Rektorin ist sichtlich begeistert von der vielen Mühe, die Schüler und Lehrer sich gemacht haben. „Ihr habt mich überwältigt“, bekennt sie. Alle hätten dicht gehalten, um sie zu überraschen.

Mehr als Unterricht

Als Motto des Tages hat die Rektorin ein Zitat von Hans-Christian Andersen gewählt: „Leben ist nicht genug – Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben!“ Und sie münzt es auf die Schule um: Unterricht allein sei nicht genug. Es brauche Zeit für Entspannung und Sport, für ein gemeinsames Frühstück, für Besuche an anderen Orten, um Kunst, Musik und Literatur zu erleben. Es gelte, die Natur zu erfahren in Luisenpark, Lehrgarten und Wald. Und „es braucht Lehrer und Erzieher, die immer für die Kinder da sind und mit viel Freude und Kompetenz unterrichten“.

Am Ende nimmt Cordula Rößler Platz im „Rentnersessel“ – ein Wort, das ihr eigentlich nicht so gut gefalle. „Aber ich setze mich freiwillig“, lacht sie. Denn in dem gemütlichen Korbstuhl darf sie die ganzen Wünsche der Kinder – und rote Rosen – entgegennehmen. Die Schüler wünschen unter anderem „Freiheit pur“, Zeit für die schönen Dinge im Leben. Sie wünschen, dass „die Montage jetzt immer Schontage“ sein werden, dass Träume in Erfüllung gehen – und dass die bisherige Leiterin sie mal wieder besuchen kommt.

Das wird sie gerne tun. Ohnehin ist sie auf der Schönau zum Beispiel im Förderverein der Stadtteilbibliothek aktiv – und arbeitet unter anderem daran mit, dass die Bücherei nach der schlimmen Brandstiftung vom 14. April zumindest teilweise weiterarbeiten kann. Dabei mithelfen will das gesamte Kollegium der HCA. Als Abschiedsgeschenk für die bisherige Chefin erklärt es kollektiv den Beitritt zum Förderverein der Bibliothek.