Stadtteile

Vogelstang Laternenumzug des Bürgervereins mit 700 Teilnehmern wieder gut besucht

St. Martin reitet ein Filmpferd

Auf dem Martinsumzug des Bürgervereins auf der Vogelstang zeigten sich die Teilnehmer sehr wetterfest. "Es werden in diesem Jahr wohl nicht so viele Besucher werden", hatte Steffen Rüdiger vom Bürgerverein angesichts einiger Regenwolken noch vor dem Startschuss der Veranstaltung geargwöhnt. Am Ende zählten die Organisatoren aber wieder 700 Spaziergänger. Man sei schließlich einer der größten Martinsumzüge in Mannheim, wie auch Gunter Heinrich jr. vom Vorstand des Bürgervereins betonte.

Er überreichte als abschließenden Höhepunkt Kayan Kerem die obligatorische Martinsgans. Dieser hatte mit der Ziehung der Losnummer 127 unter allen Teilnehmern das Glück auf seiner Seite gehabt. Zuvor schon hatte der Chor der Grundschule unter Leitung von Johanna Eberhard seine Textsicherheit bei den Martinsliedern unter Beweis gestellt. Zudem brachte der Nachwuchs die Geschichte des Heiligen Martin zu Gehör. Gunter Heinrich jr. bedankte sich sowohl bei Rektorin Martina Schmidt als auch bei den Verantwortlichen des Deutschen Roten Kreuzes, die ebenso wie die Beamten des Polizeipostens für den sicheren Ablauf der Veranstaltung sorgten.

Seit neun Jahren dabei

Wachsam war gleichfalls Cathy Fields, die als Martinsreiterin den Laternträgern voranritt. Seit neun Jahren nimmt sie schon an dem Umzug teil. "Meine Tochter Isabell ist damals hier zur Schule gegangen", berichtete sie. Ihrem Pferd Sandokan mache der Trubel und der Gesang der Kinder nichts aus, der sei als Film- und Stuntpferd einiges gewohnt, wie Field verriet. Sie sei mit dem Tier zudem regelmäßig auf Ritterturnieren unterwegs. Darüber hinaus gab es viele Streicheleinheiten für das Pferd.

Für die erwachsenen Besucher servierten die Eltern des Fördervereins der Grundschule Glühwein, der Nachwuchs konnte sich mit Kinderpunsch aufwärmen, dazu gab es Brezeln. Es sei den Müttern und Vätern der Grundschule wichtig, sich in diesem Rahmen zu engagieren, wie Claudia Rumore in Namen der Föderer erklärte. "Darüber hinaus macht es auch Spaß", unterstrich die Ehrenamtliche. Das sah auch Streckenposten Ferdinand Tschürtz ähnlich, der sich über den singenden Nachwuchs freute.

Mit verantwortlich für die gute Stimmung zeigten sich die jungen Musiker der Musikschule. Amelie Ballreich, Linus Harmgart, Sönke Langecker und Isabell Heppner garantierten als bestens eingespieltes Bläserensemble die entsprechende musikalische Begleitung der Veranstaltung.