Stadtteile

Neckarau 16 Teams beim Turnier des TSV

Wettkampf für Familien

Bereits zum neunten Mal sind beim Tischtennis-Turnier des TSV Neckarau Familien gegeneinander angetreten. 16 Teams gingen als Zweier-Mannschaften aus einem Kind und einem Erwachsenen an den Start, zwei Familien mehr als im Vorjahr. Je nach Tischtennis-Erfahrung wurden stärkere Spieler sowohl bei den Kindern als auch auf Erwachsenenseite von der Turnierleitung mit Handicaps belegt, die es ihnen erheblich schwerer machten. Das konnte eine Gewichtsmanschette am Schlagarm sein, ein Frühstücksbrettchen statt dem gewohnten Schläger, oder eine Augenklappe, die das räumliche Sehen erschwert. Allen Handicaps zum Trotz gewannen mit Arved Karmen und Stefan Würtele zwei Vereinsspieler, vor Jules und Arthur Koeltzsch.

Tim Köhl konnte mit seiner Mutter den Bronzeplatz verteidigen. Vorjahresfinalist Jannik musste verletzungsbedingt auf seinen Vater verzichten und wechselte dafür in die Turnierleitung, wo er zielsicher die gemeinsten Handicaps für die stärkeren Spieler auswählte.

Aber auch die weiter hinten platzierten Familien hatten Spaß. „Wenn Familien als gute Teams auftreten, mit den Kindern als Mannschaftskapitän, das ist doch eine tolle Erfahrung für alle“, zog Jugendtrainer Reinhard Beeker Bilanz. red