Stadtteile

Rheinau St. Anna-Haus wird 40 Jahre alt

Wohnheim feiert Geburtstag

Archivartikel

Vom einstigen Zufluchtsort für ledige Mütter mit Kind zum Wohnheim für psychisch erkrankte Menschen: Das St. Anna-Haus des Caritasverbands Mannheim auf der Rheinau feiert in diesem Jahr im Sandrain 20 sein 40-jähriges Bestehen. Am Freitag, 26. Juli, sind deshalb Wegbegleiter und Gäste eingeladen. Um 13 Uhr beginnt die Begegnung mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Theo Hipp von der katholischen Seelsorgeeinheit Johannes XXIII. hält.

Einrichtung mit 58 Zimmern

Um 14 Uhr begrüßt Vorstand Roman Nitsch die Besucher, danach hält Andreas Meyer-Lindenberg, Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, den Festvortrag.

Das St. Anna-Haus war 1966 als Zufluchtsort für ledige Mütter mit Kind eröffnet, 1979 wurde es zum therapeutischen Wohnheim für psychische erkrankte Menschen umgewidmet. Die Bewohner können dort in einer Lebensgemeinschaft wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen. Sie werden bei der Alltagsbewältigung, dem Umgang mit ihrer Erkrankung und bei der Tagesstrukturierung unterstützt. Sie können im Werkstatt-Atelier des Heims, in der Werk- und Ergotherapie auf der Vogelstang oder in der Gärtnerei einer Arbeit nachgehen. Es stehen 33 Einzimmer-Apartments im Haupthaus und 25 Einzelzimmer in Dreier-Wohngemeinschaften in Außenwohngruppen zur Verfügung. mai