SV Darmstadt

Fußball Trainer Grammozis macht Lilien heiß

Genießen und punkten

Archivartikel

Darmstadt.Nach der klaren 0:3-Niederlage bei Jahn Regensburg hat Trainer Dimitrios Grammozis die Spieler beim SV Darmstadt 98 in die Pflicht genommen. Mit Blick auf zwei Gegentreffer nach Standards forderte der Coach des Fußball-Zweitligisten, seine Mannschaft müsse in solchen Situationen auch „die letzten Prozentpunkte“ herausholen und noch heißer sein, die Bälle aus der Gefahrenzone zu schlagen. Am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) empfangen die Lilien als Tabellenfünfter Hannover 96, das nur einen Punkt und einen Platz hinter den Südhessen rangiert.

Für Grammozis geht es dabei aber nicht darum, den Tabellenplatz zu verteidigen. „Wir sollten es so angehen wie in den letzten Spielen: es genießen, sich von Woche zu Woche gegen gute Gegner zu messen“, sagte der Trainer, der den Verein zum Saisonende mit unbekanntem Ziel verlassen wird. „Nach dem letzten Spiel gegen Stuttgart werden wir dann den Schlussstrich ziehen und sehen, wo wir gelandet sind.“

Innenverteidiger gesucht

Fehlen wird gegen die Niedersachsen Dario Dumic wegen der fünften Gelben Karte. Nach Nicolai Rapp ist damit Patric Pfeiffer der letzte nominelle Innenverteidiger im Kader. Der 21-Jährige hat diese Saison allerdings erst fünf Kurzeinsätze absolviert. Immanuel Höhn, der bis zu seinem Sprunggelenksbruch im März, Stammspieler in der Innenverteidigung war, ist noch nicht so weit.

Ganz andere Probleme hat der Gegner: Trainer Kenan Kocak kritisierte das Verhalten von fünf 96-Profis, die am vergangenen Sonntag gegen die Corona-Regeln verstoßen hatten. „Für so etwas gibt es keine Toleranz“, sagte Kocak am Freitag.

Fünf Spieler, die nicht zum Kader am vergangenen Sonntag gegen Heidenheim (2:1) gehörten und die Partie im TV verfolgt hatten, waren nach dem Spiel gemeinsam in einem Auto ohne Mundschutz nach Hause gefahren. Das ist Personen aus verschiedenen Haushalten untersagt. Die Polizei stoppte das Fahrzeug und verhängte gegen jeden Spieler eine Geldbuße von 250 Euro.