SV Darmstadt

Fußball Darmstadt nähert sich mit dem 0:0 bei Holstein Kiel weiter dem Relegationsplatz in der 2. Bundesliga

Lilien seit sechs Spielen ungeschlagen

Kiel/Darmstadt.Darmstadt 98 hat mit dem 0:0 bei Holstein Kiel die Hoffnung auf die Rettung vor dem Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga vergrößert. Mit dem Punktgewinn beim Tabellendritten verkürzten die Hessen fünf Spieltage vor Saisonende den Rückstand auf den Relegationsplatz auf zwei Punkte. „Wir haben gegen den Tabellendritten gespielt, haben einen Punkt geholt und sind seit sechs Spiele ungeschlagen“, sagte Weltmeister Kevin Großkreutz. „So müssen wir weitermachen, so kommen wir auch da unten raus.“

Die Darmstädter hatten zuvor schon Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf (1:0) und dem Liga-Zweiten 1. FC Nürnberg (1:1) vier Punkte abgenommen. „Die fünf Punkte gegen die ersten drei Teams der Tabelle geben uns weiteres Selbstvertrauen“, meinte 98-Chefcoach Dirk Schuster nach der Partie. „Kiel hat bislang nur ein Heimspiel verloren. Wir nehmen den Punkt mit, der uns für die kommenden Aufgaben noch stärker macht.“ Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) Eintracht Braunschweig.

„Das ist ein Ergebnis, das wir gerne mitnehmen. Vorher hätten wir den Punkt auf jeden Fall unterschrieben“, befand Darmstadts Abwehrspieler Aytac Sulu. „Mit einem Punkt beim Tabellendritten kann man leben. Wie viel er wert ist, sehen wir dann am 34. Spieltag.“

Steigerung nach der Pause

Allerdings taten sich die Darmstädter in der ersten Halbzeit sehr schwer. Sie fanden kaum ins Spiel und boten den Kielern besonders auf der linken Abwehrseite große Räume. „Mit zunehmender Spieldauer haben wir uns aber besser orientiert, waren disziplinierter und haben Großchancen der Kieler nicht mehr zugelassen“, analysierte Schuster.

Im zweiten Durchgang hatte sein Team sogar zwei, drei Möglichkeiten, einen Treffer zu machen. Der erneute (Teil-)Erfolg gegen eine Spitzenmannschaft zeige aber, so Schuster, „dass der Weg, den wir gehen, genau der richtige ist und dass wir voll davon überzeugt sind, die Klasse noch zu halten“. dpa