SV Sandhausen

Fußball Sandhausens Trainer hält Aufstellung in Fürth offen

Kocak pokert vor dem Start

Sandhausen.Vor dem Zweitliga-Auftakt will Fußball-Trainer Kenan Kocak die Startelf des SV Sandhausen erst im letzten Moment bekanntgeben. Selbst die Frage, ob Neuzugang Niklas Lomb oder der bisherige Stammkeeper Marcel Schuhen im Tor stehen, ist vor der ersten Partie bei der SpVgg Greuther Fürth am Samstag (15.30 Uhr) noch nicht geklärt. „Bei mir geht es ganz streng nach dem Leistungsprinzip“, sagte Kocak. „Stammplatzgarantien gibt es nicht. Es wird ein paar harte Entscheidungen geben.“

Außerdem plagen die Kurpfälzer Personalprobleme. In Fürth fehlen neben dem langzeitverletzten Tim Knipping (Unterschenkelbruch) auch die angeschlagenen Offensivkräfte Andrew Wooten, Korbinian Vollmann und Nejmeddin Daghfous. Weil aber alle elf Neuzugänge und der Rückkehrer Erik Zenga in der Vorbereitung einen guten Eindruck hinterließen, hat Kocak dennoch mehr Optionen als in der Vorsaison.

Neues Personal im Sturm

Besonders im Angriff gibt es Veränderungen. Außer dem Isländer Rurik Gislason, der bei der WM zum Social-Media-Star aufstieg, wird Kocak neues Personal aufbieten. Fabian Schleusener kam mit der Empfehlung von 17 Saisontoren vom Drittligisten Karlsruher SC, Kevin Behrens erzielte 19 Tore für Regionalligist 1. FC Saarbrücken und Karim Guédé sammelte beim SC Freiburg Erfahrungen in 25 Europapokal-Spielen.

Greuther Fürth bereitet sich derweil nicht nur auf den Gegner vor, sondern auch auf die hohen Temperaturen am Wochenende. Trainer Damir Buric lässt sein Team jeweils um 15.30 Uhr trainieren, um die Bedingungen vom Spieltag zu simulieren. „Unsere Einheiten sind immer genau in die größte Hitze gelegt und wir sprechen viel mit unserer medizinischen Abteilung“, erklärte Buric.

Personell muss er wohl improvisieren. Der Einsatz von Kapitän Marco Caligiuri (Muskelfaserriss) und Richard Magyar (Knieprobleme) ist fraglich. dpa